Leserbrief

„Frage an Tiedemann / Antwort von Tiedemann“

Frage an Tiedemann / Antwort von Tiedemann

Frage an Tiedemann / Antwort von Tiedemann

Martin Christiansen
Bülderup/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:

Martin Christiansen erwartet, dass eine öffentliche Reaktion erfolgt. Der so Angesprochene reagiert öffentlich.

Frage an Tiedemann

Wann ist eine öffentliche Reaktion von Ihnen zu erwarten?

Zu allererst zwei lehrreiche Sätze von zwei Persönlichkeiten. 1. Nu kan man kalde en spade for en spade... so entnommen Einem, von Fl. Nielsen verfasstem Leserbrief!

2. Das muss man aushalten können... so formuliert von unserer Bücherei Direktorin Cl. Knauer!

Sie lieber C.v.Tiedemann, Sie möchten mit Teufels Gewalt meinen Stiel ,,ummachen" (Verbessern?) Mir ist dies nach wie vor unverständlich, ganz besonders, da Sie offensichtlich OFFENHEIT SCHEUEN? Vielfalt steht doch fast immer für Erneuerung. Für Aufwachen -- Versäumtes evt. nachholen oder verbessern. Sie schreiben : ...und allgemein verständlich zu schreiben: Das hiesse aber dann, der Nordschleswiger hätte all die Jahre seine gesamte Leserschaft so umfangbreit informiert, dass alle aktuell im Stande wären, bestehende Problemen Bereiche genauso umfangbreit zu durchschauen. Nun sind wir aber im FANGNETZ ,,am DILEMMA" angekommen. Und zwar für beide Kontrahenten des ..angeblichen Verwürfnisses/Verwürfnisse, gerade auch wegen angeblicher Unverständlichkeit meiner Beiträge. Ein Buch nur halbwegs lesen zu wollen -- in Wiederholung -- als Angewohnheit, macht dumm. Entschuldigung des Ist-Wortes. Richtiger wäre -- macht uninformiert . Gerade damit beglückt der Nordschleswiger ganz massiv aktuell seine Leserschaft. Beides GIGITAL sowie Papier geliefert als Notwendigkeit für GERECHT. Das passiert aber nicht vollständig. Nach meiner Auffassung irgendwie schon unverzeihlich.

Die Volksgruppe mit ihrem Nordschleswiger als verständliches SPRACHROHR für das gesamte Umfeld - -Hoch/Mitte/oder Niedrig-- offen und ehrlich zu informieren? So schmerzlos läuft es wohl kaum. Eine gewisse Vielfalt, eine gewisse Neutralität in der Auswahl des zu lieferbarem Inhalts -- auch wegen dem Gerechtigkeitssinn unterschiedlicher Auffassungen ist oder wäre dabei als Leitschnurr wünschenswert!?Ein grobes Beispiel nachfolgend geliefert. (Bitte das Ganze lesen und sich dann erst ein Urteil ..-vielleicht nach nochmaligem Gehirnkneten bilden.

Verunreinigung der Meere/Wasserläufe/Flüsse und Seen. Wunschvorstellungen der meinungsbildenden Kräfte der Volksgruppe sind allgemein bekannt. Etliche ,,Körbe mit Selbstlob" -- gegenseitiges Schulterklopfen ist eine, oft benutzte ,,gegenseitige, gesundbetende Strategie!"Hoffentlich regelt sich alles dann im Alleingang;

Sie möchten mehr Konkretes von mir geliefert haben? Na denn: Ungesetzliche Schmutzwasser Schweinereien und die jahrelangen Versäumnisse der Behörden als , nur ein Beispiel . Die des Folketings, der Regionen, der Kommunen und div. Behörden und Verwaltungen und ganz besonders die der Forscher. Derer Glaubwürdigkeit steht erst dann zur Debatte, wenn Sie die Verpflichtungen als ZWEITE VERANTWORTLICHE KAPAZITÄT bei Ihrer Zeitung als Informationsquelle ganz ausfüllen!?

Nye tal viser, at der blev ledet mindst 41,8 mio. kubikmeter urenset spildevand ud i 2019.En stigning på over 70 % fra året før, hvor det var 29,4 mio. kubikmeter. (Anzahl Kubikmeter mal 1000 verrät die SAUEREI konkret in einer Mass Einheit, die besonders auch Bayern verstehen). Von der EU empfohlene (krævede målinger) Messungen in diesem ganzem Bereich werden/wurden bisher von dän. Behörden nur mit 1,5% durch geführt. De leverede tal bliver til BEREGNINGS GRUNDLAG for tilblivende love, (Für Gesetzesbildungen) rugende/byggende næsten udelukkende på det beskedne ord SKØN eller skønnet.

Bei Hobro und Odder gewannen eine Reihe betroffener Bauern endlich ihre unendliche Sache. 40 Jahre lang hatten die Verantwortlichen es versäumt, Ablagerungen zu entfernen.(Simmerup og Åkjær Å). Die korrekten Messungen führten zu einem ,,Grossereinemachen". Zwischen 70 cm und 1m wurden entfernt/abgegraben. Ich erinnere mich an ein Treffen in Tingleff wegen ähnlichen Versäumnissen. Ein Teilnehmer beklagte: 7 Jahre nacheinander wurden in unserer Au keine Pflegemassnahmen durch geführt.

Als einzige Reaktion habe ich einen einsamen Beitrag aus der Tonderner Lokalabteilung Ihrer Zeitung bemerkt. Ist es das, was Sie als zweite Kraft zu bieten haben?( Medierne pynter sig da med at påstå, at de er demokratiets vagthunde!) Diese Stillhaltepandemie sollte in einer realen Demokratie überhaupt nicht möglich sein! Ganz aktuell haben Sie sich -- in vollen Zügen--daran beteiligt. Um ihre Gedanken nicht zu verwirren: SIE HABEN ERNEUT DIE CHANCE VERPASST(mit Ihrem freiwilligem, weiterem Schweigen)ein wenig Glaubwürdigkeit auf diesem Gebiet, sich zurück zu erobern. Haben Sie sonst noch allgemeine Ratschläge -- meiner Ungeschicktheit(Dummheit) wegen -- dann bitte-- Veröffentlicht. Ist es nicht gerade die Kernaufgabe einer jeden Zeitung ? Meinungen jeglicher Farbkonstellation ALLEN ZUGÄNGLICH ,,zu servieren!"Wer es dann nicht versteht kann NACHFRAGEN. Dafür wurde ZEITUNG auch ,,installiert"!-- ODER?

M.B.Christiansen, Hyndingholmvej 16, Bylderup Bov 6372

Antwort von Tiedemann

Lieber Martin Christiansen,

vielen Dank für dein Schreiben. Ich weiß allerdings leider nicht, worauf du eine öffentliche Reaktion erwartest. Auf mein eigenes Schreiben an dich, in dem ich dich aus konkretem Anlass darum bitte, von nicht verständlich begründeten Angriffen auf Mitmenschen abzusehen – und in dem ich dir mitteile, dass wir solche Leserbriefe nicht veröffentlichen?

Ich scheue mich keineswegs, öffentlich zu verkünden, dass wir beim „Nordschleswiger“ gerne Leserbriefe aus wirklich allen Richtungen veröffentlichen. Wenn diese allerdings persönlich verletzend anderen Leserinnen oder Lesern gegenüber werden, veröffentlichen wir sie nicht, sondern schreiben die Autoren an und bitten um einen sachlichen Ton.

Für unsere Leserbriefe gilt dasselbe wie für Kommentare auf unseren Seiten im Internet: Auch wenn es viele Themen gibt, zu denen die Meinungen sehr unterschiedlich sein können, bitten wir darum, immer fair zu bleiben. Verzichtet auf persönliche Kränkungen und vergesst nicht, dass auf der anderen Seite auch ein Mensch sitzt!

Wenn Du nach weiteren Ratschlägen fragst, dann lies dir gerne unsere Regeln zum Verhalten auf unseren Seiten in den sozialen Medien durch: https://www.nordschleswiger.dk/de/unsere-netiquette. Vieles davon lässt sich auch auf unsere Leserbriefe übertragen.

Dass du dich nicht gerne an Regeln hältst, zumindest sprachlicher Natur, ist mir bewusst. Und auch dafür sind wir offen. Ich rate dir nur im eigenen Interesse, dich für andere verständlich auszudrücken, dann fühlst du dich vielleicht auch gleich viel weniger missverstanden.

Dass du uns vorwirfst, in vielen Bereichen nicht kritisch genug oder auch gar nicht zu berichten, ist derweil angekommen und ich danke dir für deinen Hinweis. Es sei dir versichert, dass wir als kleines Medienhaus mit großem Auftrag stets daran arbeiten, unser journalistisches Profil zu schärfen. Uns als unglaubwürdig abzukanzeln muss ich derweil scharf zurückweisen.

Wie jeder Leserin und jedem Leser sei auch dir gesagt: Wenn du findest, dass wir über ein Thema mehr oder überhaupt berichten sollten oder einen Aspekt eines Themas näher beleuchten sollten, dann rufe oder schreib uns an und mache uns darauf aufmerksam. Die Erfahrung hat auch dir bereits gezeigt, dass wir gerne auf solche Hinweise eingehen.

Cornelius von Tiedemann, stellvertretender Chefredakteur

Mehr lesen

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Kampen for pigernes skyld fortsætter“

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Sammen om Lillebælt“

Leserbrief

Jan Køpke Christensen
„Fundamentet under Danmark smuldrer“

Leserbrief

Britt Tryde Haarløv
„BYER – ikke LEJRE“

Leserbrief

Claus Hansen
„Drop mistænkeliggørelsen og lyt til erhvervet“