Leserbrief

„Falsche Ausstrahlung“

Falsche Ausstrahlung

Falsche Ausstrahlung

M.B.Christiansen
Bülderup/Bylderup
Zuletzt aktualisiert um:

Martin Christiansen schildert in einem weiteren Leserbrief seine Meinung.

Man sollte diese -- fälschlich oft als Ermahnungen verwendet-- auf ihre wirkliche AUSSAGEKRAFT zurück stutzen. Zwei Beispiele deutscher missverstadener Angewohnheiten: 1.--IN DER KÜRZE LIEGT DIE WÜRZE. 2.--DER APFEL FÄLLT NICHT WEIT VOM STAMM! Es sind keine LEHRSÄTZE.....man könnte sie mit gutem Gewissen als : Gelegenheitssätze einsortieren. Fast bei allemGutem/allem Angenehmen wünscht sich Mensch ...eine Verlängerung. Ganz deutlich bei der einen/ notwendigen Übung, die bei allen Völkern praktiziert wird ...der SEX! Beim zweitem B. (der Stammesnähe)ist es genau so leicht GEGENBEWEISSE ..zu Tage zu fördern. Wenn es dem Inhalt nach wirklich so wäre, dann würde ein Zustand ..ERBFOLGE ..BÖSER MENSCHEN in alle EWIGKEIT fort-bestehen (Den Kreislauf zu durchbrechen wäre von Anbeginn umsonst.) WIESO.. sich dann ÜBERHAUPT DIE MÜHE MACHEN?? (Ohrwürmer mogeln ganz gerne. Mancher fällt all zu leicht darauf herein.)

Bei dem, so gerne in der Minderheit, gesungenem Volkslied ...DIE GEDANKEN SIND FREI...verhält es sich ähnlich. Bei einem FAKTENCHECK... man hänge hinten folgende vier Wörter dran......das WORT ABER NICHT. Schon stösst der gesammte, schöne Inhalt an, sehr oft, SCHWER ÜBERWINDBARE GRENZEN.

Man sollte es weiter mit Inbrusst singen. Ein paar begleitende Gedankengänge würden, wenigstens -- DEM SINGEN -- nicht schaden!

Ich erwarte nicht, dass J. Diedrichsen meine Leserbriefe liest. Trotzdem wäre es nicht - grundsächlich -- schlecht. In einem Beitrag : Nimmt er es offentsichtlich wieder als GEGEBEN, dass alle sich mit seiner/einer zementierten Ansicht solidarisieren. Es geht dabei um den Judenhass und die Erfolgslosigkeit, sich mit derart Eingefleischten überhaupt weiter zu beschäftigen. Hierbei wird von Diedrichsen ein ,,völlig falsches" Beispiel gebracht. Die Wirklichkeit lieber J.D. ...zeigt genau in die andere Richtung. ALSO EINE WENDE VON ..180 GRAD. Bedeutet , zum Trotz deiner Schlussfolgerung, dass es sich immer lohnt weiter ÜBERZEUGUNGS BEMÜHEN in positiver Richtung...zumindest sich um eine Solche zu bemühen. Also eine totale GEGENRICHTUNG DEINER SCHLUSSFOLGERUNG!!

Meine Behauptung: Alle kæledyr forstår.. menneske tale. Omvendt betyder det, at selvsamme mennesker forstår ...deres kæledyrs tale. Man beeinflusst sich gegenseitig. Darum geht es ja im Besonderem...SIE/SICH ZU BEEINFLUSSEN...UM DEM HASS NICHT DASS FELD ZU ÜBERLASSEN.

Des früher damit anfangen ..des früher treten Resultate ..zu TAGE. Bei Hunden und Pferden ganz im Besonderem, da Mensch sich denen in vielen Fällen besonders widmet. UND DANN AUCH SCHON BALD IN GEGENSÄTZLICHER RICHTUNG.. nämlich .. wenn diese Tiere sich ihren ,,Mitwesen,, verständlich machen. Es sind dann DIE... die reden(TIERSPRACHE). Wer diese ,,ART,, Sprache noch nicht erfasst hat, derjenige sollte ..sich RANMACHEN . Aufforderungen zur Passivität, worauf Hr. Diedrichsens Modell hinaus läuft, ist demnach eine Mogelpackung. Es fördert Polarisierung. Es spricht den IDEE-EN-GEBER frei, fordert indirekt durch das berichtete ,,Beispiel,, zur Nachahmung auf !(Garnicht erst versuchen zu beeinflussen -- also Passivität auf ganzer Linie). Hoffentlich wählen ganz VIELE entgegengesetzt! EBEN ...immer wieder noch mal.. Versuche starten. Bei Tieren sorgt ein solches Bemühen fast immer für ERFOLGE!

M.B.Christiansen
Hyndingholmvej 16
Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Paul W. Dall
„I stedet for at protestere imod højspændingsledninger ...“

Leserbrief

Theis Kylling Hommeltoft
„Hvem påstår gas skal være vejen frem?“

Leserbrief

Ernstwalter Clees
„Oben ohne unten“

Leserbrief

Christian Juhl
Christian Juhl
„Socialdienst og den måde vi taler til hinanden på“

Leserbrief

Wolfgang Schulze, Einbeck
„Wer zu spät kommt“

Leserbrief

Britt Tryde Haarløv
„Elmaster“