Leserbrief

„ Syriendiskussionen auf holprigen IRRWEGEN!“

Syriendiskussionen auf holprigen IRRWEGEN!

Syriendiskussionen auf holprigen IRRWEGEN!

Martin Christiansen
Bülderup/Bylderup
Zuletzt aktualisiert um:

In einem Leserbrief teilt Martin Christiansen seine Meinung über die Geschehnisse in Syrien mit.

Mütter der in Syrisch/Kurdischen Gefangenen Lagern mit ihren Kindern unter gefährlichen Verhältnissen sich befindend!?!?.... wieso werden die immer wieder als alleinige Täterinnen genannt!?Diese , in fürchterlichem Dilemma gelandeten Kinder haben alle auch einen Vater -- einen Erzeuger. Aus Beiträgen aus dem Deutschen Fernsehen weiss ich, dass einige der Mütter in ihren Stammländern ganz jung schwanger wurden (meistens wahrscheinlich von Älteren?) Wie Viele waren überhaupt mündig? Andere wurden in Syrien vergewaltigt. Es ist eine ungeheure UNGERECHTIGKEIT -- diese totale einseitige Schuldzuweisung. Sind die Gesellschaften der ehemaligen Stammländer sich denn ihrer eigenen Verantwortung auch bewusst? Oder wieder einmal das Uralte, oft noch immer funktionierende Modell: Des mehr Schuldzuweisung dem eigenem Körper in entgegen gezeigter Richtung weisend -- des wärmer die eigene ,,SITZ-ECKE" !

Der Vorwurf des Landesverrats ist völlig deplatziert. In einem Beitrag vom 1.April wird folgend argumentiert : Terrorisme betyder, at Danmark er i krig . Komisch diese Aussage. Sieht es denn irgendwo in Dänemark aus wie die ,,Meldungen" aus syrischen Städten?? Welch eine Verirrung. Dänische Freiwillige sind in einem kriegsähnlichem Konflikt in Afghanistan stationiert -- daran beteiligt -- den globalen Terrorismus ein zu dämmen! Beides in Deutschland und in Dänemark war schon lange bekannt, dass in etlichen Fällen HASSPREDIGER Unterwegs waren. Allzu lange hat es gedauert -- einige Parteien haben ein früheres Eingreifen gegen DERART, wenn auch nicht in der Länge verhindert , dann jedenfalls auf Jahre hinaus gezögert. Nach dem Terrorakt in der USA gab es teilweise öffentlich demonstrierten BEIFALL.

In einem Beitrag meint der Verfasser, die Wikinger würden aus ihren Gräbern heraus protestieren, wenn der dän. Staat Kinder und Mütter zurück holt! Nun ist das Beispiel Wikinger nicht ganz falsch genannt. Nur leider ,,negativ" herum. Was die zeitweise betrieben war ja wohl eine Art Vorgänger Modell. Überfallen/räubern/vergewaltigen/totschlagen/versklaven -- um dann irgendwann ein Staatsgefüge nach eigenem Gutdünken zu errichten. Genau DASS war es, was die ISA SCHLÄCHTER als Zielsetzung -- laut und deutlich -- vorgaben/vorhatten.

Als amerikanische Truppen aus den Konfliktherden im nahem Osten zurück geholt wurden, da wurde dies laut von div. Europäern verurteilt : Der Hr. Präsident Trump lasse die Kurden im STICH! Und was nun? Die Kurden haben schon lange dazu aufgefordert, die Europäer sollten sich ihrer Verantwortung schnellstens erinnern und somit diesen winzigen Beitrag zur besseren Stabilität -- schnellstens leisten.

Wieso wird es ohne zögern akzeptiert, dass so fern wie in Afghanistan im Namen Terrorbekämpfung junge Menschen ihr Leben verlieren? Der eigenen Zivilgesellschafft mutet man es aber nicht einmal zu, ein Dutzend Mütter ,, zurück" zu überzeugen zu können. Ein grösseres Armutszeugnis kann man sich wohl kaum vorstellen. Und DIES IN GANZ UREIGENER RIEGIE!

Genau so oft, wie die Mütter als unverantwortliche UNGEHEUER genannt werden genauso oft, MÜSSEN DIE VÄTER mit verurteilt werden. Ob nun DIESE Erzeuger tot sind oder nicht auffindbar -- ändert daran nichts. Dies dient absolut der mentalen Ausrichtung, besonders für Grundsächlicher Benennung allzu leichtfertiger Bereitschaften!(So sehr gern neu übergenommene Gewohnheiten).

Was sich aktuell nicht in praktischer Ausübung ändern lässt, DASS WIRD AKZEPTIERT. Schon hat eine weitere ,,miese" Gewohnheit sich --- einschleichend -- festen Boden gesichert. Dann -- Mensch in seinem unverkennbaren Selbstschutz vorgegaukelten Masche verfällt dem billigendem ... ZEITGEIST ZU DIENSTEN GEWESEN.(Mal wieder?? ...So machen es die Andern ja auch).

Teilnehmer in den Konflikten der neueren Zeit kommen aus div. Ländern. Europa ist dabei keine Ausnahme. Zu behaupten, jedes dieser Gesellschaften hätte nun ein Problem mit Landesverrätern ist Quatsch. Es ist vielmehr ein globales Problem. Eine krankhafte, zum Teil, ansteckende Ideologie! In breiter Übereinstimmung sicher auch leichter irgendwann wieder ,,in den Griff zu bekommen!"Länder -- derer oberste Kommandostellen -- die mehr oder weniger den Terroristen Unterstützung gewähren, müssen an den öffentlichen Pranger gestellt werden. Als vor Jahren ein amtierender Präsident dies tat, da haben einige -- doch so sehr humane Geister-- dies zum Teil in beschwingter Form öffentlich missbilligt.

M.B.Christiansen
Hyndingholmvej 16
Bylderup Bov 6372

Mehr lesen

Leserbrief

Nils Sjøberg
„Vi skal ha‘ doppeltsporet nu“

Leserbrief

Helge Poulsen
„Jens-Peter Bonde in memoriam“

Leserbrief

Hanne Birgitte Dalgaard
„Jeg kunne næsten ikke få vejret“

Leserbrief

Martin Christiansen
„Wenn weiteres Nachdenken denn hilft?“

Kulturkommentar

Rabea Papke
„Country-Musik im Norden“

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Ende der Verdunkelung?“