TV-Auszeichnung

Öffentlich-rechtliche Sender räumen bei Grimme-Preis ab

Öffentlich-rechtliche Sender räumen bei Grimme-Preis ab

Öffentlich-rechtliche Sender räumen bei Grimme-Preis ab

dpa
Marl
Zuletzt aktualisiert um:
Grimme-Preisträger Joko & Klaas: Die ProSieben-Entertainer werden für ihr Format «15 Minuten Joko & Klaas – Männerwelten» ausgezeichnet. Foto: Stefan Gregorowius/ProSieben/dpa

Im vergangenen Jahr hatten private Sender immerhin noch fünf von 16 Trophäen für gutes Fernsehen ergattert. Diesmal gehen sie fast leer. Über einen Grimme-Preis freuen dürfen sich Joko & Klaas.

Bei den diesjährigen Grimme-Preisen für gutes Fernsehen haben die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten klar dominiert. 14 der 16 undotierten Preise gingen an Produktionen oder Akteure von ARD-Anstalten und des ZDF.

In der Kategorie Information & Kultur wurden etwa die Dokumentarfilme «Loveparade – Die Verhandlung» (WDR/Arte) oder «Vernichtet – Eine Familiengeschichte aus dem Holocaust» (rbb/HR/NDR) ausgezeichnet. Im Wettbewerb Fiktion erhielt «Für immer Sommer 90» (ARD) einen Grimme-Preis. Bei den Produktionen für Kinder & Jugendliche konnte sich unter anderem der Kurzfilm «Masel Tov Cocktail» (SWR/Arte) durchsetzen. In der Kategorie Unterhaltung bekam «Die Carolin Kebekus Show» (WDR) eine der begehrten Auszeichnungen.

Als die beiden einzigen Produktionen privater Sender wurden «15 Minuten Joko & Klaas – Männerwelten» (ProSieben) und «Unorthodox» (Netflix) ausgezeichnet. Im vergangenen Jahr hatten die Privaten noch fünf von 16 Preisen erhalten.

Die «Besondere Ehrung» des Deutschen Volkshochschul-Verbandes geht 2021 an die Tagesthemen-Journalistin Caren Miosga, wie das Grimme-Institut in Marl mitteilte.

Das Institut sprach von einem «bemerkenswerten Preisjahr». Es habe gezeigt, was das Fernsehen der Gegenwart leisten könne, erklärte
Grimme-Direktorin Frauke Gerlach. «Die Formate, der Einsatz audiovisueller Techniken und die Bandbreite der Dramaturgien sind vielschichtig, aktuell und variationsreich. Bekannte Stereotype werden an vielen Stellen aufgebrochen, gewohnte Pfade verlassen und Bewährtes weiterentwickelt», so Gerlach weiter.

Der Grimme-Preis zeichnet Fernsehsendungen und -leistungen aus, die als vorbildlich und modellhaft bewertet wurden. Er gilt als einer der wichtigsten Preise für Qualitätsfernsehen in Deutschland. Stifter des Preises ist der Deutsche Volkshochschul-Verband. Die Auszeichnung wird seit 1964 jährlich verliehen. Die diesjährigen Preise sollen am 27. August verliehen werden.

Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“