Buchbesprechung

Das Kriegstagebuch eines Luftwaffenangehörigen

Das Kriegstagebuch eines Luftwaffenangehörigen

Das Kriegstagebuch eines Luftwaffenangehörigen

Paul Sehstedt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Heinz i Hitlers Luftwaffe Foto: Trykværket

Heinz Wiesenhöfer berichtet vom Krieg aus der Sicht eines ganz gewöhnlichen Soldaten.

Die Geschichte der Geschichte beginnt am 25. November 2008, als der 87-jährige Heinz Wiesenhöfer beim Einwohnermeldeamt (folkeregister) der Kommune Kopenhagen vorstellig wird, um zu erfahren, ob seine Henriette, die er als Luftwaffenangehöriger 1944 in Kopenhagen kennengelernt hatte. Sie hatten sich aus den Augen verloren, und da Heinz kurz zuvor nach 62-jähriger Ehe verwitwet war, zündete in ihm der Gedanke, seine Kriegsliebe ausfindig zu machen. Unter großzügiger Auslegung der Dienstvorschriften halfen zwei Mitarbeiter der Verwaltung ihm, Henriette zu finden und beide wieder zusammenzubringen. Allein der Prolog des Buches deutet darauf hin, wie sehr Susanne Kragh, die als eine Meldeamtsmitarbeiterin darauf bedacht ist zu vermitteln, dass in den Uniformen der deutschen Besatzungsmacht auch ganz gewöhnliche Menschen steckten.

Bereits um 1990 herum hatte Wiesenhöfer sich mit seinem Manuskript und den Dokumenten an deutsche Verlage gewandt, ohne jedoch je eine Antwort zu bekommen. Als er Susanne Kragh davon berichtete, wurde ihr Interesse geweckt, und als sie das Material einsehen konnte, wurde ihr bewusst, dass vor ihr eine Lebensgeschichte ausgebreitet lag, die unbedingt in Buchform erscheinen muss. Ganz ohne historische Vorkenntnisse begann sie mit dem Projekt, daß finanziell vom Toyota Fonds unterstützt wurde. Eine Vielzahl von Fachleuten half ihr mit sachverständiger Beratung, damit der Leser auch den geschichtlichen Hintergrund von Wiesenshöfers Tagebucheintragungen versteht.

Wiesenhöfer berichtet von seiner Kindheit und Jugend, seiner Ausbildung und seiner Kriegsteilnahme mit seinen Verwundungen sowie vom Töten, um selbst zu überleben. Er macht deutlich, dass er keine Wiederholung dieser Epoche wünscht, und seine Erinnerungen wollen als Mahnzeichen verstanden werden.

Heinz i Hitlers Luftwaffe
et tysk vidnesbyrd fra 2. Verdenskrig
Heinz Wiesenhöfers Tagebücher
Bearbeitet von Susanne Kragh
304 Seiten mit Fotos, Karten, Registern.
Geheftet. Erschienen bei Trykværket in Aarhus
Erhältlich im Buchhandel oder bei SAXO. 249 Kronen

Mehr lesen