Dauerleihgabe

„Neue“ Nolde-Zeichnungen auf Schloss Gottorf

„Neue“ Nolde-Zeichnungen auf Schloss Gottorf

„Neue“ Nolde-Zeichnungen auf Schloss Gottorf

cvt
Schleswig
Zuletzt aktualisiert um:
Emil Nolde: Hamburger Hafen, Tuschpinselzeichnung auf Japanpapier, 1910, Stiftung Rolf Horn, Leihgabe Bettina Horn Foto: Nolde Stiftung Seebüll

Neue Dauerleihgaben für die Museumsinsel Schloss Gottorf: Hafenzeichnungen von Emil Nolde und eine Kohlezeichnung von Ernst Luwig Kirchner.

Die Sammlung Rolf Horn auf Schloss Gottorf ist um drei Schmuckstücke reicher: Zwei Tuschpinselzeichnungen von Emil Nolde aus dem Jahr 1910 – „Schlepper im Hafen“ und „Hamburger Hafen“ – sowie ein „Frauenporträt“ (um 1914/15), eine Kohlezeichnung von Ernst Ludwig Kirchner, hat Bettina Horn für die Stiftung neu erworben und der Museumsinsel als Dauerleihgabe zur Verfügung gestellt.

„Diese neuen Zeichnungen ergänzen die Sammlung hervorragend“, so Kirsten Baumann, Direktorin des Museums für Kunst und Kulturgeschichte, in einer Pressemitteilung. Die Werke korrespondierten mit Arbeiten beider Künstler, die bereits in der Sammlung Horn auf der Museumsinsel zu sehen seien. So passe die Kirchner-Zeichnung mit einem sehr privaten Blick auf seine Lebensgefährtin Erna Schilling zu einer Zeichnung von Dodo, seiner Freundin aus der Dresdner Zeit. Die beiden Arbeiten hängen einander nun in der Ausstellung gegenüber.

Die Nolde-Zeichnungen fügen sich laut Baumann ebenfalls bestens ein – denn Bettina Horn hat im Lauf der Jahre bereits etliche frühe Arbeiten von Emil Nolde gekauft, die sich dem Hamburger Hafen widmen.

„Das sind großartige Werke“, sagt Kuratorin Uta Kuhl, „sie zeigen Noldes innovative Technik und seine Bereitschaft zum Experimentieren.“
Die Sammlung von Rolf und Bettina Horn fand ihren Weg 1988 nach Schleswig. Seit 1995 führt Bettina Horn das Vermächtnis ihres Mannes fort.

Mehr lesen