Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Gymnasium in Kopenhagen hat aufgrund von zwei Coronafällen geschlossen. Foto: Unsplash/bantersnaps

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Alternative-Fraktion schrumpft von fünf auf einen Abgeordneten

Die Woche hat für die junge Partei Alternative mit einem politischen Erdbeben begonnen. Parteigründer Uffe Elbæk hat seinen Austritt erklärt – und drei weitere Folketingsabgeordnete folgten. Damit ist die grüne Folketingsfraktion auf eine Person geschrumpft: Fraktionssprecher Torsten Gejl. Das teilt die Parteizentrale per E-Mail mit. Die umstrittene neue Vorsitzende Josephine Fock selbst sitzt nicht im Folketing. Doch sie ist der Auslöser für die Austritte der vier Parlamentarier. Fock wird vorgeworfen, sehr grob mit Parteifreunden umgegangen zu sein.

 

Börsenbericht

Kopenhagen Dansk Bank und Novozymes erlebten am Montag die größten Verluste während des Handels an der Kopenhagener Börse. Deren Aktien verbilligten sich um 11,4 und 9,8 Prozent. Der Leitindex C 25 rutschte um 5,5 Prozent auf 1.159,79. Sas war der größte Tagesverlust in der Geschichte des Index. Keine im C 25 notierte Aktie blieb vom weltweiten Absturz der Aktien aufgrund der Corona-Virus-Krise verschont. Ritzau

 

Weniger junge Leute in finanzieller Zwangslage

Kopenhagen In Dänemark hat es auch im vergangenen Jahr einen Rückgang bei der Zahl der jungen Leute gegeben, die als Personen in finanzieller Zwangslage registriert sind. Das berichtet der Branchenverband Finans Danmark. Beim Verbraucherrat sieht man einen positiven Effekt der verstärkten Aufklärungsarbeit, um Jugendliche vor Vorschuldung zu bewahren, in die viele durch Anschaffungen per Ratenkredit geraten waren. hee

 

Fluggesellschaft SAS verlängert Absage ihrer Flüge nach Norditalien

Kopenhagen Die nordische Fluggesellschaf SAS hat die Einstellung ihrer Linienflüge nach Norditalien bis zum 3. April verlängert. Damit reagiert das Unternehmen auf die vielen Infektionen mit dem Coronavirus in der Region, in der auf Anordnung der italienischen Regierung mehrere Provinzen komplett abgesperrt worden sind. Bereits Anfang März hatte die Airline di Linienflüge nach Norditalien bis einschließlich 16. März abgesagt. Auf dem Flughafen Kopenhagen hat es einen drastischen Rückgang bei der Zahl der Flugpassagiere gegeben. hee

 

Update Corona: 90 Personen in Dänemark gelten als infiziert

Kopenhagen In Dänemark hat sich die Zahl der nachgewiesenen Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus auf 90 erhöht. Nach Angaben der staatlichen Behörde für Patientensicherheit wurden am Sonntag 35 Personen positiv auf eine Infektion registriert. Diese Zahl wurde am Montagvormittag auf 59 angehoben und am Nachmittag auf 90.
Es gab den stärksten Anstieg an einem einzigen Tag, seitdem es erstmals einen Nachweis in Dänemark gegeben hatte. 1.022 sind getestet worden, 770 Personen befinden sich in Quarantäne. Die Behörde fordert alle Personen, die von Reisen nach Norditalien, China, Iran und Südkorea heimgekehrt sind auf, nach der Rückkehr 14 Tage in ihrer Wohnung zu bleiben. In Quarantäne befindet sich auch der Chef des dänischen Heeres, General Michael Lollesgaard. hee/cvt (aktualisiert um 17:52 Uhr)

 

Einsicht der Steuerabrechnungen millionenfach angeklickt

Kopenhagen Seit Freitagabend ist es möglich, seine Steuerklärung für 2019 einzusehen. In zwei Tagen gab es ungefähr 2,6 Millionen Besuche auf der Website der Steuerbehörde Skat. Das teilte die Behörde auf Twitter mit. Bei den Zahlen handelt es sich um Klicks und nicht um einzelne Nutzer. Daher hat sich eine Person möglicherweise mehrmals angemeldet. Gleichzeitig wurden 450.000 Änderungen vorgenommen, beispielsweise bei den Einnahmen oder beim Kilometergeld. „Es gab ein etwas größeres Interesse als im vergangenen Jahr, und es gab auch Einige, die ihre Steuererklärung korrigiert haben“, sagte Karoline Klaksvig, stellvertretende Direktorin der Steuerbehörde. Ritzau/kj

 

Schuss durch Fenster in Korsør abgefeuert

Korsør Die Polizei ist in der Nacht zu Sonntag in den Motalavej in Korsør gerufen worden. Gegen 1 Uhr morgens wurden Schüsse durch ein Fenster aus einer Wohnung im Erdgeschoss abgefeuert. In der Wohnung waren mehrere Personen anwesend, niemand wurde verletzt. Das teilte Polizeiinspektor Kim Kliver von der Polizei in Südseeland und Lolland-Falster mit. Bisher wurde niemand festgenommen. „Wir versuchen den Tathergang zu rekonstruieren, aber zu diesem Zeitpunkt ist das Motiv noch unklar“, sagte Kim Kliver. Nach den Schießereien war die Polizei in Motalavej vor Ort, um den Tatort zu untersuchen und für Sicherheit zu sorgen. Ritzau/kj

 

Gymnasium schließt nach zwei Coronafällen

Kopenhagen Der Unterricht am Rysensteen Gymnasium in Kopenhagen findet bis auf Weiteres nicht statt. Dies liegt daran, dass zwei Schüler mit Coronaviren infiziert sind. Zwischen den beiden Infizierten besteht keine unmittelbare Verbindung. Die Schulschließung erfolgte nach einem Dialog mit der dänischen Behörde für Patientensicherheit. Der Vorstand gab dies am Sonntag in einer Pressemitteilung bekannt. Menschen, die engen Kontakt mit den beiden Infizierten hatten, wurden bereits zu Hause unter Quarantäne gestellt worden. „Jeder, der in den letzten Wochen im Rysensteen Gymnasium war, soll aufmerksam sein, ob eventuelle Symptome auftreten“, sagte Anne-Marie Vangsted, Direktorin der Behörde für Patientensicherheit. „Wenn es zu Fieber, Husten oder Atemnot kommt, muss der Hausarzt oder der Notarzt telefonisch kontaktiert werden. Dabei ist es wichtig mitzuteilen, dass die Person in Verbindung mit dem Rysensteen Gymnasium steht“, sagte sie in der Pressemitteilung. Ritzau/kj

Mehr lesen