Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Prinz Henriks Schallplattensammlung wurde am Sonntag bei einer Online-Auktion vom Auktionskaufhaus Bruun Rasmussen versteigert. Foto: Bruun Rasmussen/Free

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Börsenbericht

Kopenhagen Keine gute Stimmung herrschte am Montag an der Kopenhagener Börse. Unsicherheit über Konsequenzen der Corona-Virus–Epidemie in China verunsichert die Investoren. Der dänische Leitindex sackte um 0,5 Prozent auf 1.333,47 ab. 1,2 Prozent aufwärts ging es für die Aktie von Danske Bank. Zu den Verlierern gehörte der Anlagenbauer FLSmidth (- 1,7 %) und der Windkraftkonzern Vestas (- 1,2 %). Ritzau

 

Polizei stoppt mutmaßliche Diebesbande

Rødby Am Hafen von Rødby hat die Polizei am Sonntagabend sechs Personen im Alter von 30 bis 39 Jahren festgenommen, die versucht hatten, mit ihrem Kleintransporter das Land zu verlassen. In dem Wagen fanden die Ordnungshüter mehr als 1000 Tafeln Schokolade, Sportwäsche, Lautsprecher, Computer, Werkzeug und vieles mehr. Die Polizei geht von Diebstahl aus und beschlagnahmte die Güter, die einen Mindestwert von über 500.000 Kronen haben sollen. Nun muss die Polizei klären, woher die Dinge stammen. Den Fang machte die Polizeieinheit für Ausländerkontrolle (politiets Uddlændigekontrolafdeling), die unter anderem nach umherreisenden Kriminellen fahndet. Die Männer wurden am Montag dem Haftrichter vorgeführt. Ritzau/hm

 

Mindestens acht Jahre Haft für Nielsen gefordert

Kopenhagen Die Staatsanwaltschaft fordert in ihrem Plädoyer, dass Britta Nielsen wegen Betrugs in Höhe von 117 Millionen Kronen zu mindestens acht Jahren Gefängnis verurteilt werden solle. Britta Nielsen habe das Vertrauen missbraucht, das ihr entgegen gebracht wurde, als sie in der Sozialbehörde angestellt war und mit der Auszahlung von Zuschüssen arbeiten musste. Dieser Meinung ist die Staatsanwältin, Lisbeth Jørgensen, die am Montag erzählt, wie die Staatsanwaltschaft den Fall von Britta Nielsens Betrug sieht. „Es ist strafbar, wenn jemand seine öffentliche Position missbraucht“, fügt sie hinzu. Ritzau/kj

 

Fahrgäste können in den Zügen wieder Kaffee und Brötchen kaufen

Kopenhagen In einigen Zügen der DSB wird es zukünftig möglich sein, eine Tasse Kaffee, belegte Brötchen oder Süßigkeiten zu kaufen. Am Montag hat die DSB den Verkauf in ausgewählten Zügen zwischen Kopenhagen und Fredericia wieder aufgenommen. „Wir haben den Verkauf wieder eingeführt, weil die Nachfrage der Fahrgäste groß war“, sagt Ulrik Harms-Bauer, Einzelhandelsmanager bei DSB Kort & Godt, der für die 7-Eleven-Filialen an den DSB-Stationen verantwortlich ist. Auf 15 Fahrten mit InterCity-Lyntog können Passagiere nun einen Verkäufer von 7-Eleven treffen. Ritzau/kj

 

Sozialdemokraten gewähren weiterhin Zuschuss

Kopenhagen Vor den Wahlen forderte die Sozialdemokraten die Einstellung staatlicher Beihilfen für muslimische Freischulen (friskoler). Wie „Jyllands-Posten“ berichtet, setzt die Regierung die Zahlung des jährlichen Zuschuss von rund 200 Millionen Kronen für insgesamt 24 muslimische Freischulen fort. 2017 schlug die Partei vor, die Unterstützung von Freischulen zu stoppen, an denen mehr als die Hälfte der Schüler einen ausländischen Hintergrund hatten. Das Justizministerium bezweifelte, ob ein solcher Vorschlag rechtlich durchführbar sei, ohne die Bestimmungen der Verfassung für Diskriminierung zu verletzen. Dennoch bestand die Vorsitzende der Sozialdemokraten, Mette Frederiksen, vor der Wahl darauf, dass der Vorschlag geprüft werden sollte. Einen konkreten Entwurf gibt es bisher noch nicht. Ritzau/kj

 

Die Alternative liegt in der Nähe der Zwei-Prozent-Hürde

Kopenhagen Die neue politische Vorsitzende der Alternativen, Josephine Fock, muss nicht nur in der Fraktion um Unterstützung kämpfen. Sie muss sich auch um die Unterstützung der Wähler bemühen. Zumindest zeigt das die jüngste Umfrage des Forschungsinstituts Voxmeter für die Nachrichtenagentur Ritzau, die vom 3. bis 8. Februar durchgeführt wurde. Nur 1,9 Prozent der 1048 Befragten sagten demnach, sie würden für die Alternative stimmen, wenn es am kommenden Tag Wahlen gäbe. Es besteht jedoch eine statistische Unsicherheit von 0,8 Prozent, und es ist daher nicht klar, ob die Partei unter oder über der Zwei-Prozent-Hürde liegt. Ritzau/kj

 

Prinz Henriks Plattensammlung versteigert

Kopenhagen Das Auktionshaus Bruun Rasmussen verkaufte am Sonntag eine Sammlung des verstorbenen Prinzen Henriks. Die Besitztümer des Prinzen wurden im Auktionshaus in drei Schritten veräußert. Bei der vergangenen Auktion im Dezember kamen eine Jade- und Masken-Kollektion unter den Hammer. Am Sonntag war die Aufmerksamkeit auf die Vinyl-Schallplattensammlung des Prinzen gerichtet. Die Sammlung besteht aus mehr als 900 vorwiegend klassischen Platten. Sie hat einen Wert von 5.000 bis 10.000 Kronen. Das große Interesse an der Sammlung war bei der Online-Auktion am Sonntag zu spüren, bei der insgesamt 56 Gebote abgegeben wurden. Für einen Betrag von 46.000 Kronen ging die Sammlung über den virtuellen Ladentisch, teilte das Auktionshaus mit. Ritzau/kj

Mehr lesen