Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Der Nachrichtenüberblick am Montag

Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der heiße Sommer 2018 ohne den typischen Westwind mit Regen hat die Ausbeute an Energie aus Windkraft deutlich fallen lassen. Foto: Morten Rasmussen/Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Kurt Beier: Philippinische LKW-Fahrer verlieren Arbeit

Das Unternehmen Kurt Beier Transport hat seinen philippinischen Fahrern gekündigt, die über eine Tochtergesellschaft in Polen in ganz Europa eingesetzt waren. 40 Fahrer sitzen momentan im polnischen Koszalin fest. Das berichtet das Gewerkschaftsblatt „Fagbladet 3F“. Karsten Beier, Direktor der umstrittenen Transportfirma, sagte in TV2 es gebe nicht genug Arbeit für die Fahrer. In Pattburg waren kürzlich 26 Fahrer aus einem slumähnlichen Lager geholt worden. Gegen Kurt Beier Transport wird seitdem in mehreren Ländern wegen Menschenhandels ermittelt.

Drogenfund in Fredericia

Nachdem die Polizei in Fredericia am Sonntagnachmittag Drogen in nach eigener Angabe „beträchtlicher Menge“ gefunden hat, sind am Montag vier Personen – drei Männer und eine Frau – zwischen 37 und 49 Jahren dem Haftrichter in Kolding vorgeführt worden. Die Drogen wurden bei Durchsuchungen an verschiedenen Orten gefunden. Zur Menge und Art der Betäubungsmittel will die Polizei noch keine Angaben machen.

Pause von der Rente: Phil Collins kommt nach Dänemark

Vor einigen Jahren gab der britische Musiker Phil Collins bekannt, er wolle sich aufs Altenteil zurückziehen und nicht mehr auftreten. Doch nun will er im kommenden Jahr nach Angaben von Live Nation doch wieder Konzerte geben – eines davon in Dänemark am 8. Juni im Ceres Park, Aarhus. Die Sehnsucht nach dem Musizieren habe ihn dazu gebracht, so Collins, der mehr als 100 Millionen Alben weltweit verkauft hat. Seine Europa-Tournee heißt „Still not dead, yet alive“.

Black Friday 2018 setzt keinen neuen Verkaufsrekord

Der Black-Friday-Rekord vom vergangenen Jahr ist nicht geknackt worden. Das zeigen die Zahlen des dänischen Dankort-Unternehmens Nets. Insgesamt wurden vergangenen Freitag am größten Handelstag des Jahresam in diesem Jahr 1,94 Milliarden Kronen umgesetzt – 2017 waren es noch 2,12 Milliarden. Dies liege daran, vermutet Nets-Direktor Jeppe Juul-Andersen, dass viele Geschäfte ihre Sonderangebote in diesem Jahr auf mehrere Tage verteilt hätten.

Trotz Windkraftflaute genug grüner Strom

Der vergangene sonnige Sommer ohne stärkere Westwinde mit Regen hat nach Angaben des Branchenverbandes Dansk Energi die Stromausbeute der dänischen Windkraftanlagen und Meereswindparks deutlich sinken lassen. Im Juli 2018 wurde im Vergleich zum Juli des Vorjahres 60 Prozent weniger Windstrom in Dänemark produziert. Trotzdem ist es im Bereich Stromerzeugung nicht zu einem Anstieg des Ausstoßes klimaschädlichen Kohlendioxids gekommen.

Dänische Wirtschaft bereitet sich weiter auf harten Brexit vor

Die EU-Regierungschefs haben die ausgearbeitete Brexit-Erklärung am Sonntag in Brüssel angenommen. Darüber freut sich auch die Dänische Handelskammer Dansk Erhverv. Trotzdem stelle man seine Mitglieder weiter darauf ein, dass sich die Lage noch komplett ändern könne, so der leitende Direktor, Brian Mikkelsen, zur Nachrichtenagentur Ritzau.Für Dänemark ist eine Einigung deshalb so wichtig, weil Großbritannien zu den wichtigsten Handelspartnern zählt. Rund 65.000 dänische Arbeitsplätze sind direkt vom Handel mit Großbritannien betroffen.

Mehr lesen