Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Kai Pfaffenbach/Reuters

Wissen was in Dänemark passiert – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Die Börse am Mittwoch

Leichtes Aufatmen bei den Aktionären. Der dänische C25 Eliteindex konnte zur Wochenmitte wieder leicht steigen. Am Mittwoch beendete er den Handelstag mit 1.271,58 Punkten. Das entspricht einem Anstieg von 0,5 Prozent im Vergleich zum Vortag. Vor allem der Pharmazie-Sektor legte noch einmal zu. Die Aktien von Lundbeck stiegen um 1 Prozent auf 247,70 Kronen pro Stück und die Wertpapiere von Novo Nordisk gingen sogar mit 2,1 Prozent ins Plus und sind nun 428,20 Kronen wert. Auch Genmab konnte den Mittwoch positiv beenden. Dessen Aktien endeten mit einem leichten Anstieg um 0,7 Prozent.

 

Erster Corona-Infizierte auf den Färöer

Tórshavn Am Mittwoch haben auch die Färöer ihren ersten Corona-Fall bestätigt. Das gab der Gesundheitsminister, Kaj Leo Holm Johanesen, laut der Zeitung „Sosialurin” auf einer Pressekonferenz bekannt. Der infizierte Mann war am 24. Februar von einem Kongress in der französischen Hauptstadt Paris zurückgekehrt. Erst eine Woche später wurde bekannt, dass eine andere Person, die ebenfalls auf dem Kongress war, positiv auf den Erreger getestet wurde. Der Mann, seine Frau und die beiden Kinder müssen für die kommenden 14 Tage in Quarantäne bleiben. dodo

 

Dänemark bietet Hilfe bei Grenzschutz an

Kopenhagen Die dänische Regierung hat der EU-Grenzschutzagentur Frontex angeboten, ihr für die Überwachung der Außengrenze der Europäischen Union ein Challenger-Flugzeug zur Verfügung zu stellen. Die Situation hatte sich zuletzt an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland verschärft, nachdem die Türkei ihre Grenzübergänge für Geflüchtete geöffnet hatte. Auch Griechenland und Bulgarien, das ebenfalls eine gemeinsame Grenze mit der Türkei hat, sicherte die dänische Regierungschefin Mette Frederiksen (Sozialdemokraten) Unterstützung zu. „Es gibt keinen Zweifel daran, dass Griechenland und Bulgarien vor einer großen Aufgabe stehen, Europas Außengrenzen zu beschützen. Deshalb habe ich meine griechischen und bulgarischen Kollegen kontaktiert und ihnen zugesichert, dass Dänemark bereit ist, weitere Hilfe zu leisten, um die Grenzen zu schützen“, so Frederiksen zur Nachrichtenagentur Ritzau. dodo

 

Heer entlässt vier Soldaten nach Drogenaffäre

Skive Vier Angehörige des Pionierregements (Ingeninørregiment) der Kaserne in Skive sind aufgrund einer Drogenaffäre aus dem Dienst entlassen worden, die im November vergangenen Jahres ans Licht kam. Ein weiterer Soldat wurde schriftlich verwarnt. Dies teilten die Streitkräfte mit. Generalmajor Michael Lollesgaard macht in diesem Zusammenhang auf die besondere Verantwortung aufmerksam, die Soldaten in Uniform trügen. hm

 

Gutes Geschäft für Lego

Billund Das weltbekannte dänische Unternehmen Lego hat laut Rechenschaftsbericht im Jahr 2019 Produkte im Wert von 38,5 Milliarden Kronen verkauft. Dies entspricht einem Plus von 6 Prozent. Lego hat damit einen rekordhohen Umsatz erzielt. Der Gewinn liegt bei 8,3 Milliarden Kronen – rund 250 Millionen Kronen mehr als 2018. Im Verlauf des Jahres hat Lego 150 neue Filialen in China eröffnet, weltweit sind es nun 570. Das Unternehmen konnte sein Geschäft in einem unter Druck geratenen Umfeld ausbauen. Das Analyseinstitut NPD wies kürzlich darauf hin, dass der Spielzeugverkauf im Jahr 2019 weltweit um 3 Prozent zurückging. Lego erwartet, den Verkauf 2020 weiter zu steigern. hm

 

Motorrollerfahrer durch Schuss verletzt

Fjerritslev In Fjerritslev in Nordjütland ist ein Mann am Dienstagabend durch einen Schuss mit einem Jagdgewehr verletzt worden. Die Kugel traf nach Angabe der Polizei die Hand des Opfers. Zuerst erhielten die Sanitäter die Meldung, dass ein Mann mit seinem Motorroller gestürzt war. Als sie den 53-Jährigen erreichten, sahen sie, dass ein Schuss ihn getroffen hatte. Die Polizei untersucht den Vorfall und bittet Zeugen, sich unter 114 zu melden. hm

 

Finanzausgleich: Bürgermeister wollen Reform des Reformvorschlags

Dänemark 40 Bürgermeister aus ganz Dänemark sind der Auffassung, dass die Reform des kommunalen Finanzausgleichs das Land aus der Balance bringt. Darauf weisen die Bürgermeister in einem Brief hin – adressiert an das Parlament und an die Regierung. Letztere hatte kürzlich ihre Reform des kommunalen Finanzausgleichs vorgestellt. Die Bürgermeister sind der Auffassung, dass die reichen Kommunen den armen mehr Geld geben sollten, als die Regierung bis jetzt plant. Sie befürchten, dass sich ansonsten der Wohlfahrtsstandard in den einzelnen Kommunen in Zukunft mehr und mehr unterscheiden wird. hm

 

Ausländerpolitik: Blaue Parteien werfen Venstre Versagen vor

Kopenhagen Mehrere Parteien innerhalb des blauen Blocks sind der Auffassung, dass die Partei Venstre in der Ausländerpolitik versagt und damit das Bindeglied innerhalb der bürgerlichen Parteien schwächt. Dies berichtet die Zeitung „Jyllands-Posten“. Die Kritik kommt unter anderem von Søren Pape Poulsen, Vorsitzender der Konservativen. Die Partei Venstre verfolge nun, wo sie keine Regierungspartei mehr sei, einen liberaleren Kurs in der Ausländerpolitik, dies besorge ihn, so Poulsen in „Jyllands-Posten“. Laut der Zeitung kassierten die Konservativen für einen Vorschlag zur Staatsbürgerschaft von Morten Dahlin, Sprecher der Partei Venstre für Staatsbürgerschaftsfragen, ein promptes Nein. hm

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Gut aufgestellt“