Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ymer
Arla hat seine Jahresbilanz vorgelegt. Foto: Andrew Kelly/Reuters/Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Deutscher wird Finanzchef bei Mærsk

Kopenhagen Der Deutsche Patrick Jany wird die Schwedin Carolina Dybeck Happe als Finanzdirektor beim dänischen Großkonzern Mærsk ablösen. Das hat das Unternehmen mitgeteilt. Happe hatte nach weniger als einem Jahr auf dem Posten im November gekündigt. Sie wechselt zum amerikanischen Industriekonzern General Electric. Der 52-jährige Jany bekleidet seit 2006 eine ähnliche Position beim schweizerischen Chemiekonzern Clarian und soll seinen Job in Dänemark am 1. Mai antreten. cvt/Ritzau

 

Fußballer wegen Vergewaltigung angeklagt

Viborg Die Staatsanwaltschaft der Polizei von Mittel- und Westjütland erhebt Anklage gegen den niederländischen Fußballprofi Bernio Verhagen. Im Laufe des Herbstes 2019 ist eine Frau in Viborg mehrfach Gewalt ausgesetzt gewesen. Zudem wurde sie vergewaltigt und bedroht. Laut Staatsanwaltschaft von dem 26-jährigen Fußballer Bernio Verhagen. Das geht laut „TV Midtvest“ aus der Anklageschrift hervor. Dem Niederländer werden zahlreiche weitere Vergehen zur Last gelegt. cvt/Ritzau

 

Wildschweinbestand in Dänemark dezimiert

Tingleff/Tinglev Der Wildsachverständige der staatlichen Naturbehörde geht von einer deutlichen Dezimierung des Bestandes von Wildschweinen in Dänemark aus. Die Übertragung der Schweinepest drohe jedoch weiter durch Nahrungsmittelreste an Rastpätzen. „Der Bestand auf dänischer Seite der Grenze liegt inzwischen wohl bei unter 30 Exemplaren“, so Klaus Sloth zum „Nordschleswiger“. hee

 

Arbeitslosigkeit: Mehr in Arbeit – doch Quote bleibt gleich

Kopenhagen Die Arbeitslosigkeit in Dänemark liegt weiterhin fast unverändert auf dem Niveau der beiden Vorjahre. Das zeigt die jüngste Arbeitskraftuntersuchung (AKU) der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik. Ende 2019 lag die AKU-Arbeitslosigkeit unter den 15- bis 64-Jährigen bei 5,2 Prozent. Und da hat sie sich seit Ende 2017 auch befunden. Doch auch wenn die Arbeitslosenquote sich nicht geändert hat, haben um die 80.000 Menschen es seither auf den Arbeitsmarkt geschafft. cvt/Ritzau

 

Vestager will Einsatz künstlicher Intelligenz reglementieren

Brüssel Margrethe Vestager (Radikale), Vizepräsidentin der EU-Kommission, legt am Mittwoch eine digitale Strategie für Europa vor. In deren Fokus steht der Einsatz künstlicher Intelligenz. Deren Entwicklung schreitet in den USA und in China schnell voran, und es gelte Schritt zu halten – und zugleich die Persönlichkeitsrechte der Bürger zu sichern, so die Forscherin Sune Hannibal Holm von der Universität Kopenhagen, die sich mit Ethik und künstlicher Intelligenz beschäftigt. cvt/Ritzau

 

Bericht: Einige Einwanderinnen unter Druck, nicht zu arbeiten

Kopenhagen Eine von der Tageszeitung „Berlingske“ veröffentlichte Untersuchung kommt zu dem Schluss, dass jeder dritte von 388 befragten Mitarbeitern von Jobcentern in Kopenhagen es innerhalb des vergangenen Jahres erlebt hat, dass Frauen, die ethnischen Minderheiten angehören, direkt davon gesprochen haben, von Familie oder Umgangskreis unter Druck gesetzt zu werden, keine Arbeit anzunehmen. Ausländer- und Integrationsminister Mattias Tesfaye (Soz.) sagt, ihn mache das „wahnsinnig, weil es einige Männer gibt, die ihre Ehepartner in kulturellen Gefängnissen halten“. cvt/Ritzau

 

Lurpak trägt zum Arla-Aufschwung bei

Kopenhagen Der schwedisch-dänisch-deutsche Meiereikonzern Arla hat im vergangenen Jahr deutliche Gewinne verzeichnet. Stark dazu beigetragten haben laut Pressemitteilung Markenprodukte wie Lurpak. Insgesamt ist der Umsatz um ein Prozent auf 10,5 Milliarden Euro angestiegen, das entspricht etwas über 78 Milliarden Kronen. Allein Lurpak-Produkte wurden im Wert von 588 Millionen Euro verkauft – das sind rund 4,4 Milliarden Kronen und entspricht einem Anstieg um fünf Prozent gegenüber dem Vorjahr. cvt/Ritzau

Mehr lesen