Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Mittwoch

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Geldwäsche: Folketing will 500-Euroschein verbieten und Bußgeld erhöhen

Der wertvollste Euro-Geldschein steht des Öfteren in enger Verbindung mit Wirtschaftskriminalität Deshalb will das Parlament diesen verbieten und zudem das Bußgeld bei Geldwäsche immens erhöhen.

Zahl der Chlamydiose-Infektionen fallen

Neue Zahlen des dänischen Seruminstitutes zeigen, dass die Chlamydiose-Infektionen in Dänemark rückgängig sind. Wo 2016 noch 34.132 Personen infiziert wurden, gab es 2017 mit 32.931 rund 3,5 Prozent weniger Infektionen. Zudem wurden 2017 rund 4.000 Personen zusätzlich getestet. Trotzdem müssen die Zahlen mit Vorbehalten eingeschätzt werden, so Institutschef, Steen Hoffmann. „Die Zahlen sehen zwar gut aus, doch wir haben weitaus mehr Personen aus der Altersgruppe der über 30-Jährigen getestet. Die meisten Chlamydiose-Infektionen sind in der Altersgruppe der 15 bis 29-Jährigen”, so Hoffmann zur Nachrichtenagentur Ritzau.

Staatsanwaltschaft bereit für die letzten Uber-Fälle

Nachdem in der vergangenen Woche das Höchstgericht vier Uber-Fahrer zu hohen Bußgeldern verurteilt hatte, ist die Staatsanwaltschaft nun bereit für die letzte Etappe im Uber-Fall. Das erklärt die Abteilungsleiterin bei der Staatsanwaltschaft, Vibeke Thorkil-Jensen. Ihr zufolge sollen die Staatsanwälte nun jeden einzelnen Fall von 1.500 Uber-Fahrern in Dänemark überprüfen. „Danach müssen wir dann entscheiden, ob jeder Fahrer ein Bußgeld bekommt oder nicht”, so Thokil-Jensen.

Sozialdemokraten fordern schärfere Kontrollen von Banken

Am Mittwochnachmittag lädt Gewerbeminister Rasmus Jarlov zu einem Treffen über neue Geldwäsche-Regeln. Die Sozialdemokraten haben angekündigt, drei Forderungen mitzubringen.

Mehr Homosexuelle heiraten und adoptieren Kinder

In den vergangenen Jahren entscheiden sich immer mehr Paare gleichen Geschlechts zu heiraten und den gemeinsamen Kinderwunsch zu erfüllen. Neue Zahlen der dänischen Statistikbehörde Danmarks Statistik zeigen, dass im Januar dieses Jahres rund 659 homosexuelle Paare verheiratet waren und gemeinsame Kinder adoptiert hatten. Fünf Jahre zuvor waren es lediglich 84 Paare.

Seit 2010 ist es homosexuellen Paaren erlaubt, Kinder zu adoptieren. Ab 2012 dürfen sie zudem kirchlich und standesamtlich heiraten.

Untersuchungsbericht: Umfang der Geldwäsche weiter unbekannt

Die Danske Bank hat am Mittwoch ihren internen Untersuchungsbericht zum Geldwäsche-Skandal in einer estnischen Filiale der Bank vorgelegt. Demnach wurden 15.000 Kunden mit einem gesamten Transaktionsvolumen 1,492 Billionen Kronen untersucht. 6.200 der untersuchten Kunden haben laut Bericht „verdächtige“ Überweisungen getätigt. Wie groß der Gesamtbetrag der verdächtigen Geldströme ist, konnte die Danske Bank allerdings nicht aufdecken.

Mehr lesen