Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
228 Personen wurden in Dänemark von Feuerwerkskörpern verletzt. Foto: David Leth Williams/Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Reedereien halten den Atem an

Nach der Tötung des iranischen Generals Qassem Soleimani im Irak durch die USA verfolgt der Branchenverband Dansk Rederier die Situation im Iran mit angehaltenem Atem. Laut Verband passieren monatlich zwischen 150 und 170 dänisch geführte Schiffe die Straße von Hormus, einer Meerenge im Persischen Golf an der Küste des Irans. Die Sicherheitsfirma „Risk Intelligence“, die Dansk Rederier berät, geht laut Nachrichtenagentur Ritzau davon aus, dass das Risiko für Schiffe, die dort fahren, gestiegen ist und fordert die Reedereien auf, sich laufend über die Situation zu informieren. Die Sicherheitsfirma ist aber der Auffassung, dass sich das Risiko noch nicht auf einem Niveau befindet, auf dem die Schifffahrt dort eingestellt werden sollte, es sei denn, es breche ein Krieg aus. In der Vergangenheit gab es in der Straße von Hormus mehrere brisante Vorfälle.

 

Börsenbericht am Freitag

Am Freitag schließt die Börse mit einem C25-Index von 1.237,55. Der Rückgang von 1,3 Prozent lässt sich auf politische Unruhen zurückführen. Der Luftangriff der USA auf Bagdad führte zu Spannungen auf dem Finanzmarkt. Die Genmab-Aktie fiel um 2,8 Prozent auf 1.444,50 Kronen. Auch die Wertpapiere von FLSmidth verloren 1,7 Prozent und liegen bei 267,90 Kronen pro Aktie. Die Folgen der amerikanischen Außenpolitik machten auch vor den Aktien des Windkraftanlagenherstellers Vestas nicht halt, und so sank die Aktie um 1,6 Prozent auf 648,60 Kronen. Die STG-Aktie stieg hingegen auf 84,10 Kronen.

 

228 Feuerwerks-Verletzte an Silvester

Alle Jahre wieder werden dänische Bürger an Silvester von Feuerwerkskörpern verletzt. So auch in diesem Jahr. Insgesamt mussten in Dänemark 228 Personen mit Verletzungen aufgrund von Feuerwerk an Silvester und Neujahr behandelt werden. Damit bleibt die Zahl der Verletzten auf dem Niveau des Vorjahres. Das zeigen neue Zahlen der Unfall-Analysegruppe des Uniklinikums in Odense. Zwei Drittel der Verletzten waren unter 26 Jahre alt. Davon waren vier von fünf Männer und trugen größtenteils keine Schutzbrillen, so die Analysegruppe. 27 der Unfälle wurden als schwere Unfälle bezeichnet – im Vorjahr waren es noch 30 gewesen. „Obwohl weiterhin viele Personen verletzt werden, ist es gut, dass die Zahl der schweren Verletzungen im dritten Jahr in Folge zurückgegangen ist“, schreibt die Gruppe in einer Pressemitteilung. jt

 

USA: Zusätzliche Zölle auf dänischen Export

Der dänische Export von unter anderem Schweinefleisch und Keksen in die USA wird im Januar von zusätzlichen Strafzöllen betroffen werden. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau. Demnach werden 25 Prozent Zoll zum 1,4 Milliarden Kronen schweren dänischen Export hinzukommen. „Das ist ungemein bitter, dass diese zusätzlichen Zölle nun das große Potenzial dänischer Unternehmen zerschmettern wird“, erklärt Jan Laustsen, Abteilungsleiter beim Landwirtschaftsverband Landbrug & Fødevarer. Die Welthandelsorganisation (WHO) hatte die Klage der Amerikaner gutgeheißen, dass der Flugzeughersteller Airbus illegale staatliche Unterstützung aus Deutschland, Frankreich, England und Spanien bekam. Weil in der Europäischen Union eine gemeinsame Handelspolitik betrieben wird, ist Dänemark nun auch von den US-Strafzöllen betroffen. jt

 

Alkoholfreies Bier: Verkauf steigt deutlich

Bier ohne Alkohol wird in Dänemark zunehmend populärer. Das zeigen neue Zahlen des dänischen Brauereivereins. In den vergangenen zwölf Monaten wurden insgesamt 4,7 Millionen Liter alkoholfreies Bier verkauft. Damit haben sich die Verkaufszahlen seit 2014 verfünffacht, so der Verein. „Beim Geschmack von alkoholfreiem Bier hat sich im Laufe der Jahre einiges getan. Zudem mögen es die Verbraucher, wenn sie nach einem Bier mit gutem Gewissen weiterhin Auto fahren dürfen“, erklärt der Kommunikationschef des Vereins, Louis Illum Honoré. jt

 

Wind und Sonne: Hälfte des Stromverbrauchs mit grünem Strom

Zum ersten Mal in der Geschichte Dänemarks wurden 50 Prozent des gesamten Stromverbrauchs in Dänemark 2019 aus erneuerbaren Quellen erzeugt. Das zeigen neue Zahlen des staatlichen Netzbetreibers Energinet. Im Jahr zuvor lag der Anteil ann erneuerbaren Energien bei 43,5 Prozent, berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau. Insbesondere der Strom, der aus Windenergie erzeugt wird, hat deutlich zugenommen. 47 Prozent gehen auf das Konto der Windkraftanlagen – unter anderem, weil 2019 der Meereswindpark Horns Rev 3 eröffnet wurde. Dieser ist Dänemarks größter Windpark und kann alleine den jährlichen Stromverbrauch für 425.000 Haushalte liefern.

 

Mehr Passagiere in Billund

Der Flughafen in Billund hat das Jahr 2019 mit einem beachtlichen Wachstum beendet. Das erklärt der Flughafen in einer Pressemitteilung. Insgesamt seien 3.718.875 Passagiere von oder nach Billund gereist. Verglichen mit dem Vorjahr ist das ein Zuwachs um 6,1 Prozent und damit Rekord. „2019 war ein hervorragendes Jahr mit vielen Passagieren und 16 neuen Flugrouten. Wir sind zudem stolz, dass der Konkurs von Primera Air 2018 unseren Betrieb nicht beeinflusst hat“, erklärt der Flughafen-Direktor, Jan Hessellund. jt

Mehr lesen