Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Freitag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Drei bis sieben Tage nach der Ansteckung mit Masern kriegt man Pusteln am ganzen Körper. Foto: dpa

Wissen was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Die Börse am Freitag

Der dänische C25-Aktienindex hat die vergangene Woche mit einem Verlust von 1,4 Prozent abgeschlossen. Anfangs lief es noch gut für den dänischen Leitindex, aber das Blatt wendete sich im Laufe des Tages, als die ersten wirtschaftlichen Schlüsselzahlen veröffentlicht wurden. Ausschlaggebend für das Minus waren unter anderem derbe Verluste bei Sydbank (-6,8) und Vestas (-3,9). Die Sydbank-Aktie fiel demnach auf 140,50 Kronen, während die Vestas-Papiere gegen Ende des Tages auf 542 Kronen fielen.
Einen guten Tag erwischten die Aktien von Chr. Hansen (0,3) und Coloplast (0,2).

Weiterer Masern-Fall in Dänemark

Ein 13 Monate altes Kind bei Roskilde ist mit Masern angesteckt worden. Das berichtet die Behörde für Patientensicherheit in einer Pressemitteilung. Es ist der achte Masern-Fall in Dänemark in diesem Jahr. Bisher ist noch unklar, ob der jüngste Fall in Verbindung mit den vorherigen stehe, erklärt die Behörde. Trotz einer Anhäufung von Masern-Fällen wird das generelle Ansteckungsrisiko von der dänischen Gesundheitsbehörde weiterhin als „sehr gering“ eingestuft.

Zu einseitig: Vistisen kritisiert EU-Journalismus

Kurz vor der EU-Wahl hat der dänische EU-Politiker und Fraktionsvorsitzende der Dänischen Volkspartei (DF) im EU-Parlament, Anders Vistisen, ein Buch über Journalismus und die Europäische Union veröffentlicht. Beweggrund für Vistisen, das Buch zu schreiben: Die Berichterstattung über Themen in Brüssel habe eine „gewaltige Schlagseite“. Sie sei viel zu positiv und einseitig. Das berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau.

Lernziele in den Volksschulen: Riisager für Neubewertung

Die insgesamt 215 „Kompetenzziele“, die vorgeben, was Schüler in den dänischen Volksschulen lernen sollen, müssen neu bewertet werden. Das erklärt die dänische Unterrichtsministerin Merete Riisager (Liberale Allianz) gegenüber der Online-Zeitung Altinget. Deshalb will die Ministerin eine Expertengruppe zusammensetzen, die die derzeitigen Ziele überarbeitet. „Die heutigen Lernziele bringen die Schulen aus dem Gleichgewicht“, so Riisager.

Schweinepest: Fuhrunternehmen schlampen bei Lkw-Wäsche

Während an der deutsch-dänischen Grenze ein rund 70 Kilometer langer und Millionen von Kronen teurer Wildschweinzaun aufgestellt wird, können unsaubere Schweinetransporter die afrikanische Schweinepest ungehindert und auf ebenen Straßen nach Dänemark befördern. Denn: In vier von zehn Fällen sind die Schweinetransporte schlampig sauber gemacht worden. Das zeigt eine Stichprobenkontrolle der dänischen Nahrungsmittelbehörde an 300 Lkws.

Bußgeld für Falsch-Sortierer

In den meisten dänischen Kommunen müssen die Bürger ihren Abfall sortieren. So auch in der Kopenhagener Vorstadtkommune Brøndby. Dort klappt es aber nicht immer mit dem Sortieren – einige Bürger bekommen das einfach nicht hin. Diesen Einwohnern will die Kommune jetzt auf die Sprünge helfen, indem falsches Sortieren in Zukunft ein Bußgeld kostet: 400 Kronen werden fällig, wenn Dosen oder Glas zum Beispiel im Fach für Pappe und Papier landen.

„Es ist ganz normal in unserer Gesellschaft, dass es eine Sanktion gibt, wenn man sich nicht an die Regeln der Gesellschaft hält. Sonst hätten wir sicherlich auch überall Falschparker“, meint Vagn Kjær Hansen (SF), Vorsitzender des Technischen Ausschusses in Brøndby.

Auch in der Nachbarkommune Hvidovre kostet falsches Sortieren ein Bußgeld in Höhe von 590 Kronen. Die Kommune hat aber bisher niemandem ein Bußgeld aufgedrückt.

Autobahn über Fünen wird ausgebaut

Am 1. April beginnt der Ausbau der Autobahn über Fünen – eine der wichtigsten Verkehrsverbindungen Dänemarks. Die Autobahn soll von vier auf sechs Spuren erweitert werden. Ende 2020 wird eine Teilstrecke der 25 Kilometer zwischen Nr. Aaby und Odense V fertig sein. Dann wird es acht Minuten schneller und stressfrei(er), über Fünen zu fahren.

Viele Fehmarn-Aufgaben gehen an kleine Unternehmen

Es sind nicht nur große Bauunternehmen, die sich an der festen Verbindung über den Fehmarn Belt beteiligen. Laut dem Bauherrn Femern A/S sind in der Vorbereitungsaufgabe 28 Aufgaben ausgeschrieben worden, zwölf davon gewannen Unternehmen auf Lolland, Falster oder Seeland. Das hängt unter anderem damit zusammen, dass nicht nur die finanziellen Aspekte der Angebote in Betracht gezogen werden, sondern auch die Flexibilität der Firmen und wie schnell sie zum Beispiel vor Ort sein können.

Mehr lesen