Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Der Parteivorsitzende der Radikalen, Morten Østergaard, droht der Regierung von Staatsministerin Mette Frederiksen die Unterstützung zu entziehen, wenn bis zum 5. Juni kein Klimaplan vorliegt. Foto: Liselotte Sabroe/Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

 

Dänemark nimmt 16 Flüchtlinge auf

Kopenhagen Dieses Wochenende werden die ersten Quotenflüchtlinge seit 2017 nach Dänemark kommen. Dies berichtet „Altinget“, basierend auf Informationen der dänischen Einwanderungsbehörde. Laut „Altinget“ sind die 16 Quotenflüchtlinge, die sich zuvor in Lagern in der Türkei aufgehalten haben, die ersten von insgesamt 30 Flüchtlingen, die in der kommenden Zeit nach Dänemark reisen werden. Dass Dänemark wieder Flüchtlinge aufnehmen soll, war ein größeres Thema im Wahlkampf des vergangenen Sommers. Die Radikalen, die Sozialistische Volkspartei (SF), die Einheitsliste und die Sozialdemokraten haben vor der Bildung der sozialdemokratischen Regierung darüber eine Übereinkunft getroffen. Ritzau/kj

 

Keine Berufung gegen das Urteil von Britta Nielsen

Kopenhagen Das Urteil gegen Britta Nielsen, die wegen Millionenbetrugs als Mitarbeiterin in der Sozialbehörde verurteilt wurde, wird von der Staatsanwaltschaft nicht angefochten. Das teilten die Ankläger auf Twitter mit. Am Dienstag vergangener Woche hat das Gericht in Kopenhagen Britta Nielsen wegen schweren Betrugs in Höhe von 117 Millionen Kronen zu sechs Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der Verteidiger von Britta Nielsen, Nima Nabipour, erklärte nach dem Urteil, dass Nielsen keine Berufung einlegen werde. „Meine Klientin ist erleichtert und froh, dass alles vorbei ist", sagte er. Ritzau/kj

 

Erster Däne mit Coronavirus infiziert

Roskilde Ein Däne, der mit seiner Familie in der Lombardei in Italien im Skiurlaub gewesen ist, wurde positiv auf das Coronavirus getestet. Er war Montag aus Italien zurückgekehrt und wurde am Mittwoch im Krankenhaus in Roskilde untersucht, nachdem er entsprechende Symptome aufgewiesen hatte (Husten, Fieber). Im Laufe der Nacht hat das Statens Serum Institut bestätigt, dass der Mann, der bei TV2 angestellt ist, mit dem Virus infiziert ist. Seine Familie ist ebenfalls getestet worden, ohne dass der Virus bei ihnen festgestellt werden konnte. Dennoch muss die Familie nun die nächsten 14 Tage zu Hause in Isolation verbringen, so die Anweisungen der Gesundheitsbehörde. Ritzau/gn

 

Die Radikalen beharren auf Klimaplan

Kopenhagen Die Radikalen drohen, die Regierung zu Fall zu bringen, wenn vor dem Verfassungstag, dem 5. Juni, keine Einigung über einen Klimaplan erzielt wird. Das teilte der Parteivorsitzende Morten Østergaard am Mittwochabend gegenüber „Politiken“ mit. „Unsere sehr klare Botschaft ist, dass es ohne Klimaplan und Maßnahmen keine Regierung gibt", sagte er der Zeitung. Auf die Frage, ob die Radikalen die Regierung unterstützen werden, wenn die Vereinbarung nicht bis zum 5. Juni vorliegt, antwortete er: „Nein, dann können wir uns nicht in die Augen schauen, und dann ist das Fundament der Regierung weg.“ Der Klimaplan soll sicherstellen, dass das Ziel einer CO2-Reduzierung um 70 Prozent bis 2030 erreicht wird. Ritzau/kj

Mehr lesen