Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

Der Nachrichtenüberblick am Donnerstag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Henrik Dam Kristensen soll Pia Kjærsgaard beerben und Parlaments-Vorsitzender werden. Foto: Nils Meilvang / Ritzau Scanpix

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Skipper: EL und Radikale uneins

Nach zwei Wochen Regierungsverhandlungen auf Einladung der Chefin der Sozialdemokraten, Mette Frederiken, dauerte das politische Tauziehen am Donnerstag an. Die Spitzenfrau der Einheitsliste, Pernille Skipper, erklärte vor Beginn weiterer Gespräche am Donnerstagnachmittag, dass Uneinigkeit herrsche zwischen den Parteien Radikale Venstre und Einheitsliste auf dem Gebiet der Finanz- und Wirtschaftspolitik. „Wir müssen alle Willen zum Kompromiss zeigen und nachgeben können. Es gibt aber auch eine rote Linie für die Einheitsliste“, so Skipper. Ihre Partei fordere Zugeständnisse bei den Themen Arbeitsmarktreformen und Spitzenbesteuerung. Die Ungleichheit im Lande dürfe nicht weiter verstärkt werden, so wie in den vergangenen Jahren geschehen, unterstrich die Vorsitzende der Einheitsliste.



Neues Computermodell sagt eisfreies Grönland in 800 Jahren voraus

Einem neuen Computermodell zufolge, entwickelt von Forschern der Dänischen Technischen Universität (DTU) und der Universität von Alaska, könnte Grönland in 800 Jahre eisfrei sein. Das Schmelzen des Eises würde mit einem Meeresspiegelanstieg von 7,3 Metern einhergehen. In die Berechnungen flossen laut Abbas Khan, Professor an der DTU, unter anderem die Temperaturanstiege ein, mit denen die Vereinten Nationen selbst rechnen. Im schlimmsten Falle steigt der Meeresspiegel um die genannten 7,3 Meter in 800 Jahren. Im für den Menschen günstigsten Fall – bei einer Erwärmung von einem Grad – um zwei Meter Höhe im genannten Zeitraum.

Experten: Zu viele Kinder bekommen Sonnenbrand in den Ferien

Vier von zehn Kindern sind im vergangenen Sommer mit Sonnenbrand aus den Ferien gekommen. Egal, ob sie diese in Dänemark oder in einem anderen Land verbracht haben. Das zeigt ein neuer Bericht der Krebshilfeorganisation „Kræftens Bekæmpelse“ und dem TrygFond. Es sei sehr gefährlich für die Kinder, längere Zeit der Sonne ausgesetzt zu sein. Eltern hätten deshalb die Aufgabe, ihre Kinder mit viel Sonnencreme und Mützen zu schützen, sagt Peter Dalum, Projektchef der „Sonnenkampagne“, die die beiden Organisationen gestartet haben.

Medien: Henrik Dam Kristensen wird neuer Parlaments-Vorsitzender

Der Sozialdemokrat Henrik Dam Kristensen wird neuer Vorsitzender des Folketings. Das berichtet die Zeitung „Jyllands-Posten“. Demnach hat sich die Vorsitzende der Sozialdemokraten, Mette Frederiksen, eine breite Mehrheit der übrigen Parlamentsparteien dafür gesichert, dass ihr Parteikollege den Posten von Pia Kjærsgaard (Dänische Volkspartei) übernimmt. Der 62-jährige Dam Kristensen ist derzeit ihr erster Stellvertreter. 1990 wurde er erstmals ins Parlament gewählt, war von 2004 bis 2006 EU-Abgeordneter und bekleidete verschiedenen Ministerposten und den sozialdemokratischen Regierungschefs Poul Nyrup Rasmussen und Helle Thorning-Schmidt.

Radikale verlassen Regierungsverhandlungen und sind wieder dabei

Der Vorsitzende der Radikalen Venstre, Morten Østergaard, hat am Mittwochabend überraschend ein Treffen mit den übrigen roten Parteien zu Verhandlungen über Klimaziele abgesagt. Laut Østergaard habe Frederiksen sich nicht an eine Absprache mit den Radikalen gehalten, wonach keine Teilergebnisse der Regierungsverhandlungen an die Öffentlichkeit gebracht werden sollen. „Wenn man sagt, dass man keine Zwischenergebnisse veröffentlicht, dann macht man das auch nicht. Deshalb haben wir abgesagt“, so Østergaard zur Nachrichtenagentur Ritzau. Die Sozialdemokraten, die Sozialistische Volkspartei und die Einheitsliste hatten verkündet, dass man sich in Sachen Klima auf eine CO2-Reduktion um 70 Prozent geeinigt habe. Frederiksen nannte das Fernbleiben der Radikalen „ärgerlich“. Am Donnerstag nimmt die Partei wieder an den Verhandlungen teil.

Mehr lesen