Dänemark Kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Dienstag

Der Nachrichtenüberblick am Dienstag

Der Nachrichtenüberblick am Dienstag

DN
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Streamingdienste werden immer beliebter. Auch Disney+ will sich in Dänemark bald einen Namen machen. Foto: Unsplash/Glenn Carstens Peters

Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Börsenbericht

Am Dienstag schloss der dänische Leitindex C25 1,8 Prozent niedriger bei 1.286,20. Bereits am Montag büßte der C25 3,8 Prozent ein – das höchste Minus an einem Tag seit der Index 2016 geschaffen wurde. Der Coronavirus sorgte für Unsicherheit an der Börse. Die Aktie von A. P. Møller-Mærsk verlor 2,9 Prozent und notierte bei 7.434 Kr. Auch Chr. Hansen und Simcorp verloren an Wert, Pandora hingegen legte zu.

 

Lebenslange Haftstrafen für Mörder von Nedim Yasar

Frederiksberg Zwei Männer sind am Dienstag wegen Mordes an dem Radiomoderator und ehemaligen Bandenmitglied Nedim Yasar zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Dies entschied das Gericht in Frederiksberg. Die beiden vor Ort Verurteilten legten gegen das Urteil Berufung beim nationalen Gericht ein. Ihre Verteidiger plädierten auf Haftstrafen von 14 bzw. 10 bis 12 Jahren. Die beiden Männer haben sich während des Falles nicht schuldig bekannt. Nedim Yasar wurde erschossen, als er im November 2018 in Kopenhagen sein Buch vorstellte. Das Buch handelte von seinem Weg in das Bandenmilieu und aus dem heraus. Ritzau/kj

 

Seehund tot auf der Straße gefunden

Virksund In Virksund bei Viborg ist ein Seehund tot auf der Straße gefunden worden. Das berichtet „B.T.“. Ein Passant hatte den Kadaver bemerkt und vermutet, dass der Seehund bei dem Versuch, über die Straße zu robben von einem Auto erfasst wurde. Einheimische berichteten, dass immer mal wieder Seehunde auf die Straße gelangen, wenn das Wasser wegen der Flut über die Ufer tritt. kj

 

Kasernen könnten zu Quarantänezentren werden

Kopenhagen Die Wahrscheinlichkeit, dass der Coronavirus nach Dänemark kommt, ist gestiegen. Dies teilte Gesundheits- und Seniorenminister Magnus Heunicke (Soz.) mit. Unter anderem bereiten sich der Luftwaffenstützpunkt in Skrydstrup, die Antvorskov-Kaserne in Slagelse und die Høvelte-Kaserne in Birkerød darauf vor, Menschen aufzunehmen, die von dem Virus betroffen sind. Eine dreistellige Zahl infizierter Menschen in Norditalien und der Ausbruch in Teneriffa veranlassen die Gesundheitsbehörden dazu, ihre Bereitschaft zu schärfen. Ritzau/kj

 

Erster Storch in Dänemark

Hvidovre Der erste Storch des Jahres ist in Dänemark gelandet. Er hat die Nacht auf einem Laternenpfahl am Avedøre Havnevej in Hvidovre verbracht. Dies erklärt der Storch-Experte und Vorsitzende von storkene.dk, Jess Frederiksen, gegenüber dem Fernsehsender TV2 Lorry. Im vergangenen Jahr landete der erste Storch am 17. Februar auf Bornholm. Der Storch in Hvidovre stammt aus Spanien, wo er überwintert hat. „Es ist definitiv sehr früh, dass der Storch gelandet ist. Aufgrund des Klimawandels wird es immer früher“, so Frederiksen. kj

 

Zwei von drei Dänen streamen

Kopenhagen Laut einer Umfrage von YouGov nutzen zwei von drei Dänen (62 Prozent) bereits einen oder mehrere Streaming-Dienste für Film und Fernsehen. Im Durchschnitt abonniert jeder Dänen 2,3 Streaming-Dienste. Laut der Befragung von YouGov konnten es sogar noch mehr werden, da der Streamingdienst von Disney bald auf den Markt kommt. Disney + will mit Originalinhalten von Pixar, Marvel, Star Wars und National Geographic Marktanteile ergattern und ist bestrebt, preislich mit den etablierten Streaming-Diensten zu konkurrieren. Ein monatliches Abonnement kostet dänische Zuschauer rund 50 Kronen. Im Vergleich dazu kostet ein Abonnement bei HBO Nordic und Viaplay 99 Kronen pro Monat und Netflix 79 Kronen. kj

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Wie sorgfältig verwaltet die Regierung die Corona-Macht?“