Dänemark kompakt

Der Nachrichtenüberblick am Dienstag

DN
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Im Östlichen Landesgericht entscheidet sich das endgültige Schicksal von Peter Madsen. Foto: Scanpix

Drei Tage für Peter Madsen, schlechte Lohnentwicklung und der Beginn der Bockjagd: Wissen, was in Dänemark läuft – die wichtigsten Nachrichten des Tages im Überblick.

Behörde fordert Einhaltung der Vorschriften bei Bockjagd

Am Mittwoch beginnt in Dänemark die Jagd auf Rehböcke. Die staatliche Umweltbehörde nimmt das zum Anlass an die Jäger zu appellieren, die Vorschriften einzuhalten. Da gelte insbesondere für die Jagd von Hochsitzen. Es wird auch an die Jäger appelliert, Suchhunde anzufordern, wenn angeschossene Rehböcke nicht aufgespürt werden können.

Lohnentwicklung hinkt hinter Aufschwung hinterher

Vom aktuellen Wirtschaftsaufschwung haben die Arbeitnehmer in Dänemark in historischer Betrachtung in Sachen Lohnerhöhungen sehr wenig abbekommen. Das zeigt eine aktuelle Analyse des Finanzkonzerns Jyske Bank. Die Lohnerhöhungen lagen laut Berechnungen der Bank während der vergangenen Jahre bei zwei Prozent jährlich. Seit 1936 seien die Lohnerhöhungen in Dänemark nicht so niedrig ausgefallen. Von 2013 bis 2017 habe es ein Lohnplus von nur knapp sieben Prozent gegeben. Trotz der relativ geringen Teuerung während der vergangenen Jahre sei die Lohnentwicklung deutlich unter dem Niveau vergangener Boomzeiten geblieben. Ursache sei laut Jyske-Bank-Chefvolkswirt Niels Rønholt die Globalisierung. Die Unternehmen könnten Forderungen nach Lohnerhöhungen leicht durch Verlagerung von Produktion in billigere Länder ausweichen.

Drei Verhandlungstage entscheiden über Peter Madsens Schicksal

Das Östliche Landesgericht hat am Dienstag die Berufungsverhandlung des wegen Mordes verurteilten Peter Madsens terminlich abgesteckt. Insgesamt sollen drei Verhandlungstage über das endgültige Schicksal des U-Boot-Bauers entscheiden. Diese finden laut Staatsanwaltschaft am 5., 12. und 14. September 2018 statt. Da Madsen sich zuletzt für schuldig bekannt hatte, die schwedische Journalistin Kim Wall ermordet zu haben, muss das Gericht nun nur noch über das Strafmaß entscheiden. Vom Kopenhagener Stadtgericht war der 47-Jährige zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Das Kronprinzenpaar mit Prinz Christian. Foto: Scanpix

Kronprinzenpaar reist nach Rom

Das dänische Kronprinzenpaar reist vom 6. bis 8. November an der Spitze einer Wirtschaftsdelegation nach Rom, um in Italien für dänische Produkte zu werben. Das Stiefel-Land ist einer der größten dänischen Handelspartner und importierte 2016 für 16 Milliarden Kronen aus Dänemark, während die Dänen für 21 Milliarden Kronen Waren aus Italien einführten. Bei dem Besuch geht es vor allem um gemeinsame Lösungen in den Bereichen Gesundheit, Klima, Wasser, Energie, Urbanisierung und nachhaltige Lebensmittelproduktion. Der Vorstoß „Industrial Renaissance – Catalyst for Tomorrow’s Business“ soll die bilateralen Verbindungen stärken, ähnlich wie der Besuch des Kronprinzenpaares vor drei Jahren in Deutschland.

Mehr lesen

Leitartikel

Cornelius von Tiedemann
Cornelius von Tiedemann Stellv. Chefredakteur
„Schöne Zahlen“