Nachruf

Erika Johannsen verstorben

Erika Johannsen verstorben

Erika Johannsen verstorben

Tingleff/Tinglev
Zuletzt aktualisiert um:
In Gedenken an Erika Johannsen Foto: DN (Archiv)

Die aus Bülderup-Bau stammende Volksgruppenangehörige wurde 92 Jahre alt.

Im hohen Alter von 92 Jahren ist Erika A. M. Johannsen, Tværvejen 2 in Tingleff, entschlafen.

Erika Johannsen war eine geborene Carstensen und stammte aus Bülderup-Bau. Nach der Schule arbeitete sie in der örtlichen Schlachterei und später in einem Schlachtergeschäft in Sonderburg.

Zusammen mit ihrem Ehemann Helmut mietete sie zunächst einen Schlachterladen in Tingleff (Tinglev). Später zogen die Johannsens nach Mölby (Mølby), wo sie einen Schlachterladen kauften.

Umzug nach Groß-Jündewatt

Nach der Trennung von ihrem Mann zog Erika Johannsen 1986 zu ihrer einzigen Tochter Helga und deren Familie nach Groß-Jündewatt (Store Jyndevad) und ging ihrer Tochter im Haushalt tatkräftig zur Hand.

Erika Johannsen war ihren vier Enkelkindern eine liebevolle Großmutter. Die Enkel schauten in den vergangenen Jahren regelmäßig bei der Oma im Tværvejen vorbei.

Noch in Jündewatt wohnhaft, fand Erika Johannsen stets Zeit, bei verschiedenen Veranstaltungen der deutschen Gemeinschaft zu helfen.

Sie hat im Laufe ihres Lebens unzählige Handarbeiten angefertigt und damit die ganze Familie versorgt. Darüber hinaus war sie ein ausgesprochener Gartenmensch.

Gern und viel gelesen

Vor rund zwölf Jahren zog sie in eine seniorengerechte Wohnung im „Tinglevhus“ im Tværvejen in Tingleff. Sie hatte hier keinen Garten mehr, wusste aber auch so die Zeit zu vertreiben.

Sie las viel, ließ sich gern mit Material aus der deutschen Bücherei versorgen und löste gern Kreuzworträtsel. Sie freute sich stets über Besuch – sei es von Familienangehörigen oder von Nachbarn.

Um Erika Johannsen trauern die erwähnte Tochter Helga in Tingleff und die vier Enkelkinder, die alle im hiesigen Landesteil ansässig sind.

Die Trauerfeier zur Beisetzung findet am Freitag, 9. Oktober, ab 13.30 Uhr in der Kirche zu Tingleff statt.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“