Edison-Projekt

Mit Innovationsgeist zum Landesfinale nach Fredericia

Mit Innovationsgeist zum Landesfinale nach Fredericia

Mit Innovationsgeist zum Landesfinale nach Fredericia

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Am Freitagvormittag konnten die Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klasse ihre Projekte einer externen Jury vorstellen. Foto: Amanda Klara Stephany

Diesen Artikel vorlesen lassen.

In den vergangenen Monaten durften die Mädchen und Jungen der Deutschen Schule Hadersleben (DSH) Projekte zum Thema „Zukünftiges Hadersleben“ entwickeln. Die Kinder bewiesen großes Innovationstalent und stellten am Freitagvormittag ihre Ideen auserwählten Juroren vor. Das Ziel: das Landesfinale in Fredericia.

So genau weiß man gar nicht, wo man anfangen soll, wenn man die Turnhalle der DSH betritt. Aneinandergereiht stehen am Freitagmorgen Schülerinnen und Schüler vor weißen Trennwänden und präsentieren ihre Ideen. Die Klassen sechs und sieben der DSH haben unter der Leitung ihrer Lehrkräfte Heike Henn-Winkels, Louisa Blöck sowie Sandra Bamberg Olesen und Helle Nørgaard Jepsen in den vergangenen Monaten viele großartige Projekte erarbeitet. Aus kleinen Ideen wurde ganze Konzepte, Modelle oder gar Apps.

Natur, Stadtplanung oder Generationsgerechtigkeit – die Kinder hatten kein Thema ausgelassen. Das große Oberthema, nämlich „Die Zukunft deiner Stadt Hadersleben“, wurde dabei nicht vergessen.

Hadersleben soll hundefreundlicher werden

„Wir wollten etwas für die ältere Bevölkerung machen und gegen Alterseinsamkeit. Älteren Menschen, die von Alterseinsamkeit betroffen sind und gerne einen Hund besitzen möchten, soll dieser Wunsch erleichtert werden. Wir wollen mehr Hundeparks, Kotbeutelspender und vielleicht sogar die Möglichkeit, dass ältere Menschen ihren Hund mit ins Altersheim nehmen können“, erklärt Madeleine. Die Schülerin sowie Lina und Malene haben für ihre Idee eine Präsentation und ein Plakat erstellt, um die Jury von ihrer tierischen Idee zu überzeugen.

Mit dem Hund gegen die Alterseinsamkeit – die drei Schülerinnen (v. l.) Madeleine, Lina und Malene haben ein Herz für Mensch und Tier. Foto: Amanda Klara Stephany

Grün, grüner, Haderslebens Dächer

Lea, Lina und Pauline haben auch eine spannende Idee: „Wir wollen ein Greenhouse auf den Dächern neuer Häuser in Hadersleben bauen. So etwas Ähnliches gibt es auch in Singapur, und es wäre toll, wenn man damit die Stadt grüner machen würde. Und man kann auch etwas für die Umwelt tun, wenn man bienenfreundliche Pflanzen pflanzt“, erklärt Lea. Die drei Schülerinnen haben sogar ein eigenes Pappmodell sowie eine 3D-Skizze angefertigt.

Die drei Schülerinnen (v. l.) Lea, Lina und Pauline wollen, dass in Hadersleben nachhaltiger gebaut wird. Und holten sich Inspiration aus Asien. Foto: Amanda Klara Stephany

Juroren außerhalb der eigenen Schulwände

Für das Lokalfinale hat Schulleiterin Heike Henn-Winkels sich Hilfe von außen geholt: „Wir haben extra Juroren aus der freien Wirtschaft hierhergeholt. Es wäre nicht so sinnvoll gewesen, es nur von uns Lehrerinnen und Lehrern bewerten zu lassen. Die Experten haben einen anderen Blickwinkel als wir.“

Die Wahl fiel auf Unternehmer Kim Fulsang, den pensionierten Arzt Ernst August Hansen sowie auf Preben Ruge Hildebrandt, der eine Unternehmensberatung in Hadersleben betreibt. Mithilfe einiger vorher festgelegter Kriterien bewerteten die Profis die Präsentationen der Schülerinnen und Schüler und überprüften die einzelnen Projekte auf Herz und Niere.

Innovativ und kreativ waren sie alle, doch nur je eine Gruppe aus der sechsten und siebten Klasse darf sich auf den Weg nach Fredericia machen, wo sie gegen andere Klassen aus ganz Dänemark antreten.

Unternehmensberater Preben Ruge Hildebrandt nimmt sich viel Zeit für die Ideen der Kinder. Foto: Amanda Klara Stephany

So sehen Siegerinnen und Sieger aus

Am Ende des Vormittages stehen die Gewinnerinnen und Gewinner fest: In der sechsten Klasse gewann das Projekt „Skraldesamleren“ mit Teammitgliedern Lisa, Shaista, Ludvig und Benjamin.

Aus der siebten Klasse fahren nach Fredericia Yllza, Laura Cecilie, Hannes und Maximilian mit ihrem Projekt „Solar Busser“.

Die beiden Gruppen haben sich mit ihren Projekten viel Mühe gegeben. Ihr Motto: eine nachhaltige Stadt Hadersleben.

Dabei setzt das Projekt „Skraldesamleren“ auf einen intelligenten Roboter, der Müll sammelt und zeitgleich mithilfe eines Sensors die Art des Mülls erkennt und sortiert. Das Ziel des Projekts der siebten Klasse „Solar Busser“ ist es, einen solarbetriebenen Bus auf die Straßen Hadersleben zu schicken, der sich selbst auflädt und sogar Energie aus Bremsbewegungen ziehen kann.

Echte Ingenieurskunst eben!

Das Finale in Fredericia findet am 30. November 2022 statt.

Gewinnerinnen und Gewinner 6 Klasse
Mit ihrem Projekt „Skraldesamleren“ haben gewonnen: (v. l.) Lisa, Shaista, Ludvig und Benjamin aus der 6. Klasse der DSH. Foto: Deutsche Schule Hadersleben
Gewinnerinnen und Gewinner der 7. Klasse
Die 7. Klasse überzeugte mit ihrem Projekt „Solar Busser“: (v. l.) Yllza, Laura Cecilie, Hannes und Maximilian. Foto: Deutsche Schule Hadersleben
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Minderheit mit Mut zur Zukunft“