Weihnachtszeit in Hadersleben

Elfen zu Besuch im Archäologischen Museum

Elfen zu Besuch im Archäologischen Museum

Elfen zu Besuch im Archäologischen Museum

Hadersleben/Haderslev
Zuletzt aktualisiert um:
Hinweisschild der Elfen
Auf dem Gelände des Archäologischen Museums Hadersleben haben die Elfen einige Hinweise aufgestellt. Foto: Amanda Klara Stephany

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Was tun, wenn Elfen die wichtigste Zutat für den Weihnachtskuchen versteckt haben? – Man geht nicht in den Supermarkt, sondern macht sich auf die Suche auf dem Gelände des Archäologischen Museums Hadersleben. Die Einrichtung lädt in der Weihnachtszeit Kindergruppen zum fantasievollen Abenteuer ein. Und bringt ihnen Geschichtswissen näher.

„Was ist die Zutat, die man fast in jedem Weihnachtsgebäck findet?“, möchte Museumsvermittlerin Merete Essenbæk von der Vorschulklasse der Naturinstitionen Bægebladet aus Kolding wissen.

„Butter!“, ruft ein Junge.

„Anis“, sagt seine Mitschülerin.

Das wäre zwar auch nicht falsch, aber es gäbe noch etwas Weihnachtlicheres, findet Merete Essenbæk. Und zwar Zimt.

Und weil diese Zutat noch fehlt, um gemeinsam „Brunkager“ zu backen, müssten die Kinder sich nun auf die Suche machen. Die Elfen hätten das Gewürz auf dem Gelände des Archäologischen Museums Hadersleben versteckt. Eine aufregende Suche beginnt.

Um genug Zimt zu finden, ist Teamwork angesagt. Foto: Amanda Klara Stephany

Gewürzsuche zwischen historischen Gebäuden

Das ganze Außengelände des Museums wird zum Abenteuerspielplatz. Überall haben die Elfen ihre Fährten gelegt, und die Kinder machen sich eifrig auf Zimtsuche.

Währenddessen bereiten Merete Essenbæk und ihr Kollege Martin, der als Freiwilliger im Museum hilft, die Weihnachtsbäckerei vor.

„Ich biete diese Weihnachtsaktion hier im Museum schon seit über einem Jahrzehnt an, und es wird hervorragend angenommen. Ans Aufhören ist gar nicht zu denken, jedes Jahr kommen immer neue, begeisterte Kinder zu uns ins Museum“, erzählt die Museumskoordinatorin.

Merete Essenbæk ist für die „Weihnachtspädagogik“, wie sie es nennt, im Museum zuständig. Dafür schmeißt sie sich zur Weihnachtszeit ins passende Kostüm und erzählt den Kindern die Geschichten über die frechen Elfen.

„Erzählungen über Elfen gibt es schon sehr, sehr lange. Früher wurden die Elfen immer beschuldigt, wenn etwas schieflief. Wenn etwa die Kuh gestohlen wurde oder im Haus etwas fehlte“, erklärt Merete Essenbæk und fügt hinzu, dass die Kinder somit Geschichtswissen und weihnachtlichen Spaß miteinander verbinden würden.

Überall finden die Kinder Spuren der Elfen. Foto: Amanda Klara Stephany

In der Weihnachtsbäckerei

Nach der Zimt-Suchaktion können die Kinder mit ihrem Zimt und gemeinsam mit ihren Erzieherinnen „Brunkager“ in ihrer Kindertagesstätte in Kolding backen. Im Museum lernen sie aber zuvor die einzelnen Gewürze noch einmal genau kennen. Im Gewürzraum riecht es schon herrlich nach Zimt, Nelken und Kardamom.

In Anschluss werden die Kinder noch gemeinsam am geschmückten Tannenbaum beisammensitzen und Weihnachtslieder singen. Etwas Tanz wird es auch geben.

Gewürze für den Bronkager
Die Kinder lernen, welche Gewürze in den Kuchen kommen. Wirklich gebacken wird dann zu Hause in Kolding. Foto: Amanda Klara Stephany

Ein elfenhaftes Duo

Der freiwillige Helfer Martin schwärmt: „Weihnachten ist meine liebste Zeit im Jahr, und es macht mir große Freude, die Kinder hier zu sehen.“

Auch Merete Essenbæk macht diese Weihnachtsaktion besonders viel Spaß: „Es ist schön zu sehen, dass die Kinder hier Geschichtswissen und Abenteuer miteinander verbinden können. Viele kommen dann wieder, etwa in den Ferien, weil sie sich an den Ort erinnern können. Es ist ein gemütliches Museum, und Gemütlichkeit passt einfach zu Weihnachten.“

Merete Essenbæk und ihr Kollege Martin haben sichtlich Spaß an der Weihnachtsaktion im Museum. Foto: Amanda Klara Stephany
Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Minderheit mit Mut zur Zukunft“