Plan und Umwelt

Amateurfunker richtet seine Antenne neu aus

Amateurfunker richtet seine Antenne neu aus

Amateurfunker richtet seine Antenne neu aus

Karin Friedrichsen
Karin Friedrichsen Journalistin
Schauby/Skovby
Zuletzt aktualisiert um:
Die Ortsdurchfahrt in Schauby Foto: Karin Friedrichsen

Grünes Licht für Amateurfunker in Schauby. Technischer Ausschuss befürwortet die Aufstellung eines zehn Meter hohen Radiomastes.

Der Technische Ausschuss hat dem Antrag eines Amateurfunkers stattgegeben. Der Dorfbewohner kann einen etwa zehn Meter hohen Radiomast an der Skovby Bygade aufstellen. Das bestätigt der stellvertretende Ausschussvorsitzende Thomas Vedsted (Liberale Allianz).

Einspruch wegen Gefahr von Blitzeinschlag

Der Dorfbewohner hatte einen entsprechenden Antrag an die Kommune gestellt. 19 Nachbarn sind zu dem Projekt befragt worden. Bei der Anhörung hat sich ein Nachbar von gegenüber zu Wort gemeldet. Der Nachbar begründete seinen Einspruch damit, dass der Mast, auf dem eine vier Meter hohe Antenne montiert wird, hoch in die Luft ragt, wodurch sich das Risiko für Blitzeinschläge erhöhe.

Nach Ansicht der Verwaltung wird man den Mast auf dem Nachbargrundstück nur vom Garten aus sehen können. Das Risiko für einen Blitzeinschlag sollte laut der Homepage von „Danmarks Meteorologiske Institut“ (DMI) nur sehr gering sein. Die Genehmigung wird mit der Auflage erteilt, dass der Mast entfernt werden muss, wenn er nicht mehr genutzt wird.

Der Antrag wurde einstimmig genehmigt. Ausschussmitglied Thies Mathieasen (DF) nahm nicht an der Sitzung teil.

Mehr lesen