Berufsorientierung

Girls’ Day – digitaler Zukunftstag

Girls’ Day – digitaler Zukunftstag

Girls’ Day – digitaler Zukunftstag

Julia Röhr
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
An der Hochschule Flensburg werden Studiengänge wie Lebensmitteltechnologie, Energiewissenschaften oder Schifffahrtstechnik angeboten. Foto: Hochschule Flensburg

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Die Hochschule Flensburg lädt am Donnerstag, 22. April 2021, Schülerinnen zum Girls’ Day ein. Dieser Zukunftstag für Mädchen und Frauen bietet die Möglichkeit, in erste Berufsgruppen hineinzuschauen.

Mit dem Girls' Day können sich die teilnehmenden Schülerinnen einen direkten Einblick in Berufsgruppen verschaffen und mit Akteurinnen und Akteuren sprechen, die diesen Beruf bereits ausüben oder studieren. So können sie sich für das spätere Berufsleben erstmals orientieren. Schülerinnen ab 14 Jahre können sich bis zum 20. April 2021 anmelden. Das geht aus einer Medieninformation der Hochschule Flensburg hervor.

An der Hochschule Flensburg werden Studierende ausgebildet, die wichtige Zukunftsthemen wie die Energiewende und die Digitalisierung mitgestalten und damit eine gesellschaftliche Verantwortung für den Klimaschutz und für mehr Nachhaltigkeit übernehmen werden.

Die Hochschule wurde in das Förderprogramm „Innovative Hochschule“ aufgenommen. Mit ihrem Forschungs- und Wissenstransfer leiste sie einen wichtigen Beitrag zur Stärkung der Grenzregion, heißt es weiter. Am Girls‘ Day bekommen die Schülerinnen einen Einblick in diese und andere Forschungsprojekte und in ausgewählte Studiengänge.

Um 10 Uhr starten die virtuellen Angebote. Die Präsentationen werden von Lehrenden und Forschenden der Hochschule gehalten und von Studierenden begleitet, die den Schülerinnen danach für Fragen zu den Studiengängen und dem Leben auf dem Campus zur Verfügung stehen. Ab 13 Uhr beantwortet die allgemeine Studienberatung alle Fragen rund ums Studium und informiert die Schülerinnen über das gesamte Studienangebot der Hochschule Flensburg.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“