Kriminalität

Wolf in Brandenburg von Jäger aus Dänemark erschossen – Polizei ermittelt

Wolf in Brandenburg von Jäger aus Dänemark erschossen – Polizei ermittelt

Wolf in Brandenburg von Jäger aus Dänemark erschossen – Polizei ermittelt

Bad Belzig
Zuletzt aktualisiert um:
Wolf
Archivbild eines jungen Wolfes. Foto: dpa

In einem Forstrevier in Brandenburg hat ein Däne den tödlichen Schuss auf einen Wolf abgegeben. Ein heimischer Jäger hat den Mann dafür angezeigt.

Bei einer Gesellschaftsjagd in einem Forstrevier nahe Bad Belzig (Brandenburg) hat ein Jäger aus Dänemark eine Wölfin erschossen – und ist dafür vom Jagdleiter bei der Polizei angezeigt worden.
Wie das Umweltministerium in Potsdam am Donnerstag weiter mitteilte, wurde der Tierkadaver im Auftrag des Landesumweltamtes sichergestellt. Wölfe sind in Deutschland streng geschützt. Sie sind vor allem in der Lausitz aber auch in Mecklenburg-Vorpommern wieder heimisch.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen zu der erschossenen Wölfin aufgenommen. Bislang wurde der dänische Jäger, der verantwortlich sein soll, aber noch nicht vernommen, wie ein Sprecher der Polizeidirektion West am Freitag sagte. Die Ermittler wollen herausfinden, warum auf das Tier geschossen wurde. Der Wolf ist in Deutschland eine streng geschützte Tierart.

WWF will Strafanzeige stellen

In Brandenburg ist nach Angaben des Landesjagdverbands nie zuvor ein Wolf bei einer Gesellschaftsjagd erschossen worden. Vor einer Jagd würden stets Sicherheitshinweise gegeben und klargestellt, welche Tiere erlegt werden dürfen. Zudem beteiligten sich Jäger an der Beobachtung von Wölfen und meldeten es, wenn sie einen Wolf sichteten. Der Wolf ist in der Lausitz in Brandenburg und Sachsen wieder heimisch.

Die Naturschutzorganisation WWF Deutschland will Strafanzeige gegen den Jäger stellen. „Jäger haben eine große Verantwortung und müssen sich sicher sein, auf was sie gerade schießen. Es kann nicht sein, dass auf einer Gesellschaftsjagd wie dieser streng geschützte Tierarten abgeschossen werden“, sagte WWF-Referent Moritz Klose.

Mehr lesen