Verkehr

Planunterlagen für Fehmarnbelttunnel liegen aus

dpa
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Femern A/S

Bis zum 8. April liegen die Pläne für den Tunnel an mehreren Orten öffentlich aus.

Interessierte Bürger können von nun an bis zum 8. April den im Januar erlassenen Planfeststellungsbeschluss für den Fehmarnbelttunnel einsehen. Er und alle zugehörigen Dokumente für das Bauwerk liegt von Dienstag an in mehreren Orten im Kreis Ostholstein, in Lübeck, dem zuständigen Landesamt in Kiel sowie im Infrastrukturministerium von Mecklenburg-Vorpommern in Schwerin öffentlich aus, wie das Verkehrsministerium in Kiel mitteilte.

Darüber hinaus könne er im Internet eingesehen werden. Allein der Beschluss für den deutschen Abschnitt des knapp 18 Kilometer langen Tunnels umfasst 1300 Seiten.

Mehrere Einsprüche gegen den Tunnel

Gegen das Vorhaben mit einem Investitionsvolumen von mehr als sieben Milliarden Euro waren im Planfeststellungsverfahren auf deutscher Seite 12.600 Einwendungen erhoben worden. In Dänemark kamen 42 Einsprüche zusammen.

Wer beim Bundesverwaltungsgericht klagen will, hat dann dafür einen Monat Zeit. Klagen gegen den Beschluss waren bereits angekündigt.

Sofortvollzug beantragt

Die dänische Projektgesellschaft Femern A/S hat unterdessen den teilweisen Sofortvollzug des Planfeststellungsbeschlusses für einige kleinere, reversible Teilmaßnahmen beantragt, wie das Verkehrsministerium mitteilte.

Dabei handele es sich – bis auf die Bohrungen zur Baugrunduntersuchung – um Maßnahmen an Land. Ziel dabei ist es demnach nach Angaben des Unternehmens, den Bau des Tunnels so gut wie möglich vorzubereiten. Bei den beantragten Maßnahmen handelt es sich um Vorhaben mit dem Fokus auf Umwelt und Artenschutz.

Mehr lesen