Negativpreis der Verbraucherzentrale

„Mogelpackung 2018": Diese Chipsmarke fällt bei Verbrauchern durch

Lorena Dreusicke/shz.de
Hamburg
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: imago/shz

Fünf Produkte standen zur Wahl. Der Gewinner enttäuscht Verbraucher mit weniger Inhalt in fast gleich großer Verpackung.

Noch nie war das Ergebnis der Verbraucherabstimmung so eindeutig: Die "Mogelpackung 2018" sind die "Chipsletten" vom Hersteller Lorenz Bahlsen Snack-World. Das teilte die Verbraucherzentrale Hamburg am Montag mit. Sie hat den Schmähpreis zum fünften Mal an ein Produkt vergeben, bei dem versteckt der Preis erhöht wurde.

Mehr als 23.000 Stimmen bekamen die "Chipsletten". Sie sind bis zu 70 Prozent teurer, weil die Füllmenge bei gleichem Preis von 170 auf 100 Gramm schrumpfte. Doch die Verpackungsdose blieb fast gleich groß, bemängelt die Verbraucherzentrale Hamburg.

Das Votum war so klar wie nie zuvor, denn in der Chipsdose ist drastisch weniger drin zum gleichen Preis. Dazu gibt es noch mehr Verpackungsmüll bezogen auf den Inhalt.Verbraucherzentrale Hamburg

Die "Chipsletten" seien kein Einzelfall, teilten die Verbraucherschützer mit. Auch bei anderen Produktmarken wie den "Crunchips", "Saltletts Brezeln", "Naturals Chips" und "Erdnusslocken" hat Hersteller Lorenz in den vergangenen Jahren durch geringere Füllmengen versteckt die Preise erhöht.

Stellungnahme von Lorenz

Der Lorenz-Konzern betonte in einer Stellungnahme gegenüber der Verbraucherzentrale, die neue Füllmenge und der neue Preis sei auf das neue Produktkonzept zurückzuführen: Die Chips ließen sich dank der neuen Verpackung besser herausnehmen und die einzelnen Bestandteile besser recyceln als die frühere Dose. Neben der geänderten Rezeptur, die ein "optimiertes Paprikaaroma" biete, seien die Chips auch verkleinert worden und somit mundgerechter.

Im Internet konnten Kunden fast drei Wochen lang abstimmen, welches Produkt den Schmähpreis erhalten soll. Fünf Nahrungsmittel standen zur Auswahl. Der Vorwurf gegen alle: Sie enthalten plötzlich weniger Inhalt zum meist gleich hohen Preis oder werden sogar teurer angeboten.

Die übrigen Kandidaten für die Mogelpackung 2018

2. Platz (rund 7000 Stimmen): Truthahnsalami Light von Dulano (Lidl): Die leichte Variante der Truthahnsalami enthält gar nicht weniger Fett als die normale Truthahnsalami desselben Herstellers. Dafür ist der Aufschnitt um 33 Prozent teurer, weil weniger Scheiben in der Packung sind.

3. Platz (rund 4000 Stimmen): Mini Babybel von Bel: Eine Käsekugel Babybel weniger steckt nun im Netz. Die versteckte Preiserhöhung beträgt bis zu 20 Prozent. Die meisten Verbraucher bekämen das den Experten zufolge gar nicht mit, weil sie die Kugeln nicht immer zählen.

4. Platz: Smarties von Nestlé (rund 3500 Stimmen): In der sogenannten Riesenrolle fehlen 20 Gramm Smarties und das schon zum zweiten Mal in vier Jahren. Insgesamt wurden die Schokolinsen dadurch über 30 Prozent teurer.

5. Platz: Obstwiese Rheinisches Apfelkraut von Grafschafter (rund 2000 Stimmen): Den Fruchtaufstrich gibt es zwar noch zum gleichen Preis, aber im kleineren Glas. Damit ist die Obstwiese um 41 Prozent teurer.

Mehr lesen