Südschleswigscher Wählerverband

Minderheitensekretariat in Berlin bekommt mehr Geld

Minderheitensekretariat in Berlin bekommt mehr Geld

Minderheitensekretariat in Berlin bekommt mehr Geld

Berlin
Zuletzt aktualisiert um:
Stefan Seidler vom Südschleswigschen Wählerverband arbeitet als Bundestagsabgeordneter in Berlin. Foto: SSW

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Der Etat des Minderheitensekretariats wird laut SSW verdoppelt, für den Bundestagsabgeordneten Stefan Seidler ist das gut angelegtes Geld.

Wie der Bundestagsabgeordnete des Südschleswigschen Wählerverbandes (SSW), Stefan Seidler, mitteilt, erhält das Minderheitensekretariat in Berlin offenbar zukünftig mehr Geld. „Nach den bisherigen und uns vorliegenden Haushaltsplänen ist inzwischen endlich auch eine Erhöhung der Zuschüsse für das Minderheitensekretariat in Berlin um 98.000 Euro vorgesehen. Dabei handelt es sich um etwa eine Verdopplung des bisherigen Etats", so Seidler in einer Mitteilung. Die Erhöhung bezieht sich auf das Jahr 2022.

Bindestelle zur Politik

Das Minderheitensekretariat unterstützt laut SSW den Minderheitenrat als zentrale Bindestelle der vier autochthonen Minderheiten in Deutschland und vertritt diese gegenüber der Politik. Stefan Seidler hat sich nach eigener Aussage in den Haushaltsverhandlungen im Deutschen Bundestag dafür eingesetzt, dass der Bund, so wörtlich „seine Verantwortung gegenüber den vier nationalen Minderheiten wahrnimmt.“

Die Minderheiten seien zwingend auf Unterstützung durch Bundesmittel angewiesen. In einer vielfältigen Demokratie stehe der Staat in der Pflicht, Sprache und Kultur der Minderheiten zu schützen – dies koste Geld, so Seidler und führt aus: „Die Bewahrung der Traditionen und des kulturellen Erbes stellt für uns alle eine Bereicherung dar. Daher bin ich froh, dass wir hier gemeinsam Erfolg hatten und das Minderheitensekretariat als zentrale Stimme nun stärker gefördert wird.“

Aktualisiert am Mittwoch, 27. April

Mehr lesen