Umwelt & Natur

Kreis Pinneberg: Wolf aus Dänemark soll abgeschossen werden

Kreis Pinneberg: Wolf aus Dänemark soll abgeschossen werden

Kreis Pinneberg: Wolf aus Dänemark soll abgeschossen werden

dpa
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Wolf
Ein Wolf steht im Wildpark Eekholt (Fotografiert durch ein Zielfernrohr). Jäger in Schleswig-Holstein bekommen unbegrenzt Zeit für den Abschuss eines Problemwolfs aus dem Kreis Pinneberg. Foto: Carsten Rehder/dpa

Sollte ein weiterer Wolf in der Region registriert werden, erlischt die Genehmigung automatisch, um Verwechslungen zu vermeiden.

Jäger in Schleswig-Holstein bekommen unbegrenzt Zeit für den Abschuss eines Problemwolfs aus dem Kreis Pinneberg. „Sollte es bis Sonntagabend nicht gelingen, den Problemwolf zu erlegen, werden wir die Bemühungen zum Abschuss weiter verstärken“, sagte Schleswig-Holsteins Umweltminister Jan Philipp Albrecht (Grüne) am Freitag. Die Genehmigung ist nun unbefristet verlängert worden.

Sollte ein weiterer Wolf in der Region registriert werden, erlischt sie aber automatisch, um Verwechslungen zu vermeiden, denn Wölfe sind generell streng geschützt.

Ende Januar hatte das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume das Tier mit der Kennung „GW 924m“ zum Abschuss freigegeben. Der aus Dänemark stammende Wolf wird für acht Risse hinter sogenannten wolfssicheren Zäunen in der Region verantwortlich gemacht.

Kritik an den Abschuss-Plänen

Eine vom Umweltministerium beauftragte Gruppe von Jägern versucht seit Anfang Februar, das Tier zu erschießen. Eine Möglichkeit des Abschusses ergab sich bislang aber nicht. Selbst für erfahrene Jäger sei der „Abschuss eines Wolfes alles andere als einfach“, sagte Albrecht.

Die Genehmigungen für den Abschuss von Problemwölfen in Schleswig-Holstein und auch in Niedersachsen hatte auch Kritik ausgelöst. Der Verein Wolfsschutz-Deutschland bezeichnete die Genehmigungen als widerrechtlich.

Weiterlesen: Wolfsfreunde sind wütend: EU soll Jan Philipp Albrecht bestrafen

Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation WWF Deutschland widerspreche die vom nördlichsten Bundesland erteilte Abschussgenehmigung bundesweiten Empfehlungen.

Mehr lesen