Dänische Schule Wyk

Herzlicher Empfang für Inga Freytag an Föhrs kleinster Schule

Herzlicher Empfang für Inga Freytag an Föhrs kleinster Schule

Herzlicher Empfang für Inga Freytag an Föhrs kleinster Schul

Petra Kölschbach
Wyk auf Föhr
Zuletzt aktualisiert um:
Inga Freytag hat die Nachfolge von Uwe Nissen angetreten. Foto: Petra Kölschbach

Die Flensburgerin hat die Leitung der Vyk Danske Skole übernommen. Dort werden nur 15 Kinder unterrichtet.

Sechs Jahre war Uwe Nissen Chef der Dänischen Schule in Wyk, im Herbst ist er aufs Festland gewechselt. Jetzt hat seine Nachfolgerin ihr Amt angetreten. Inga Freytag leitet künftig Föhrs kleinste Schule – allerdings, so berichtet sie, habe sie diese Stelle nur für ein halbes Jahr übernommen.

Schulleiterin für ein halbes Jahr

Die 29-jährige Pädagogin stammt aus Flensburg, hat 2016 ihr Lehramtsstudium in Dänemark abgeschlossen und nach einem Jahr in der Leitung eines Escape-Gaming-Unternehmens seit 2017 als Lehrerin für den „Dansk Skoleforeningen for Sydslesvig“ (dänischer Schulverein) an verschiedenen Schulen in Schleswig-Flensburg und Nordfriesland gearbeitet. „Bevor ich das Angebot für die Stelle auf Föhr bekommen habe, hatte ich keine Beziehung zur Insel. Ich habe jedoch keinen Moment gezögert, das Angebot anzunehmen und dies auch bis jetzt nicht bereut, da ich unglaublich herzlich empfangen und aufgenommen wurde“, berichtet sie.

Kleines Team

Die Vyk Danske Skole ist eine echte Zwergschule. Gerade mal 15 Kindern werden dort aktuell unterrichtet. Entsprechend klein ist auch das Team der neuen Schulleiterin: An der Schule in der Wyker Feldstraße arbeiten , so berichtet sie, zwei Lehrkräfte, eine Mitarbeiterin in der Freizeitbetreuung, die auch Extrastunden in der Schule übernimmt, sowie eine unterstützende Hilfslehrkraft, die einige Schulstunden begleitet.

Doch so klein die Schule ist, auch hier ist in der Corona-Zeit alles anders, werden Schüler und Lehrer vor neue Herausforderungen gestellt. Denn auch in der Dänischen Schule ist derzeit für die meisten Kinder Homeschooling angesagt. „Die Kollegen und ich arbeiten momentan auf Hochtouren daran, die kommende Wiedereröffnung der Schule so gut wie möglich vorzubereiten, um dann gut gerüstet unsere Schüler wieder vor Ort empfangen zu können“, berichtet Freytag.

Die neue Schulleiterin will, so betont sie, in dem halben Jahr, das sie auf Föhr bleiben will, nicht alles umkrempeln. Ihr Schwerpunkt, so kündigt sie an, soll zunächst darauf liegen, gute Beziehungen zu Eltern, Schülern und Kollegen aufzubauen. Dies sei besonders in Zeiten von Corona, wo alles auf Abstand passiert, von besonderer Wichtigkeit, ist sie überzeugt. Freytag will, so umreißt sie ihr Konzept, einen Ort schaffen, an dem die Schüler durch klare Strukturen und ein etwas anderes Lernkonzept gerne lernen und sich wohlfühlen. „An einer Schule unserer Größenordnung müssen wir Unterricht ganz neu denken“, sagt die Pädagogin. Durch eine Evaluationskultur, die auf dänischen pädagogischen Traditionen und einem stetigen Dialog mit Eltern und Schülern aufbaue, will sie eine noch bessere und konstruktive Form von Kommunikation schaffen.

Für Nachwuchs ist gesorgt

Inga Freytag ist verheiratet, ihr Mann ist, weil sie nur ein halbes Jahr auf Föhr bleiben will, in Flensburg geblieben. Nach Flensburg gehen werden nach ihrer Zeit an der Vyk Danske Skole auch viele Schüler. Denn in der kleinen Schule in Wyk werden nur die Jahrgangsstufen eins bis acht unterrichtet, danach wechseln die meisten Jugendlichen an die „Duborg Skolen“ in der Fördestadt. Doch auch wenn die „Großen“ nach der achten Klasse aufs Festland wechseln müssen, gibt es immer wieder Nachwuchs für die Dänische Schule in Wyk. Denn im selben Gebäude ist die „Legestue“ untergebracht, der Dänische Kindergarten. Von dort werden, so weiß Inga Feytag, zum kommenden Schuljahr zwei Kinder an die Vyk Danske Skole wechseln – und noch eines von außerhalb. Und im Schuljahr 2022/23 würden aus der Legestue drei neue Schüler erwartet.

Mehr lesen

Leserbericht

Claudia Knauer, Büchereidirektorin
„Schulunterricht wie früher: Fräulein Lehrerin, heißt es!“