Goldener Windbeutel 2017

Babykeks voller Zucker: Alete leistet sich dreisteste Werbelüge des Jahres

Babykeks voller Zucker: Alete leistet sich dreisteste Werbelüge des Jahres

Babykeks voller Zucker: Alete leistet sich dreisteste Werbelüge des Jahres

dpa
Bad Homburg
Zuletzt aktualisiert um:
Der „Goldene Windbeutel" wurde dem Nahrungsmittelhersteller Alete zugeteilt. Foto: dpa

Bei der Verbrauchertäuschung setzte sich 2017 ein Keks gegen eine Ochsenschwanzsuppe ohne Ochsenschwanz durch.

Für einen zuckerhaltigen Babykeks ist der Nahrungsmittelhersteller Alete für den „Goldenen Windbeutel“ ausgewählt worden. Der Negativpreis wird von der Verbraucherorganisation Foodwatch vergeben. Sie bezeichnete den Keks am Dienstag als „dreisteste Werbelüge des Jahres“. Das Gebäck enthalte 25 Prozent Zucker und fördere Karies.

Foodwatch wollte den Preis am Dienstag am Firmensitz von Alete im hessischen Bad Homburg überreichen. Das Unternehmen lehnte ihn jedoch ab und wies die Vorwürfe zurück. Dennoch soll es Änderungen an dem Produkt geben. Entgegen Empfehlungen von Medizinern biete das Unternehmen die Knabberei für Säuglinge ab dem achten Monat an, kritisierte Foodwatch. Die Organisation warf Alete vor, auf Kosten von Kindern Kasse zu machen. Auch 2014 hatte Alete sich einen Windbeutel für ein ungesunden Baby-Nahrungsmittel abgeholt.

Mehr lesen