Flensburger Bahnhofswald

Lage droht zu eskalieren: Baumbesetzer rennen Bauzäune ein

Lage droht zu eskalieren: Baumbesetzer rennen Bauzäune ein

Lage droht zu eskalieren: Baumbesetzer rennen Bauzäune ein

Mira Nagar & Julian Heldt/shz.de
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Der von der Sicherheitsfirma errichtete Bauzaun im hinteren Bereich des Geländes wurde eingerannt. Foto: Marcus Dewanger

Auf dem Gelände an der Flensburger Hauptpost spitzt sich die Lage zu. Es kommt zu Tumulten.

Große Überraschung am Freitagmorgen: Mit einem privaten Sicherheitsdienst versuchen die Investoren des Hotelprojektes, den besetzten Flensburger Bahnhofswald zu räumen.

Das Gelände wurde um kurz nach 6 Uhr mit Bauzäunen abgesperrt. Erste Baumfällungen fanden statt.

Foto: Presse Nord Flensburg

Am Vormittag drohte die Lage zu eskalieren. Baumbesetzer und Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes standen sich im Bahnhofswald gegenüber. Die Demonstranten begannen damit, Teile des Bauzauns einzurennen und wegzuschleppen. Die Polizei hatte Mühe, die aufregte Lage zu beruhigen. „Es kann doch nicht sein, dass die Polizei nichts von so einer Aktion weiß“, rief einer der Demontranten.

Ein Beamter versicherte, dass auch die Polizei überrascht worden sei. Es gebe eine Verfügung, dass die Arbeiten eingestellt werden. Anschließend beruhigte sich die Situation, blieb jedoch angespannt.

„Es handelt sich nicht um eine polizeiliche Räumung des Bahnhofwaldes“, hatte die Polizei bereits vorher in einer Pressemitteilung betont.

Foto: Benjamin Nolte

Noch wisse die Polizei nicht, wie es weitergehen soll, so Polizeisprecherin Sandra Otte. Dies hänge von der Entscheidung der Stadt ab. Unklar ist, ob und wie die Stadt die Einhaltung der Corona-Maßnahmen durchsetzen will. Die Leute stehen teilweise dicht zusammen.

Die Polizei berichtet, dass ein Sicherheitsmann mit einer Zwille beschossen wurde.

Mindestens ein Baumhaus wurde am Morgen entfernt. „Es wurden Verbindungsseile zum Baumhaus nebenan gekappt, in dem noch eine Person war“, so Aktivistin Hanna Poddig. Sie bezeichnete den Tagesbeginn als surreal.

Es ist traurig um das Baumhaus und die gefällten Bäume. Und es zeigt: Wir hatten recht damit, immer skeptisch zu bleiben.

Baumbesetzerin Hanna Poddig

Foto: Marcus Dewanger

Auf dem Gelände an der Hauptpost sollen ein InterCity-Hotel und ein Parkhaus entstehen. Hierfür müssen rund 60 Bäume gefällt werden, der sogenannte Bahnhofswald soll entwidmet werden. Hiergegen regt sich Protest. Seit dem 1. Oktober wird der Wald besetzt.

Foto: Benjamin Nolte

Die Investoren müssen die Bäume bis zum 28. Februar fällen, da dies aus naturschutzrechtlichen Gründen sonst erst wieder im Herbst 2021 möglich wäre.

Eine für Mitte Januar geplante Räumung der Polizei hatte die Stadt Flensburg damals aus Pandemieschutzgründen abgesagt.

Mehr lesen