Corona-Maßnahme

Grenzübergang Krusau: Großer Grenz-Stau bleibt aus

Grenzübergang Krusau: Großer Grenz-Stau bleibt aus

Grenzübergang Krusau: Großer Grenz-Stau bleibt aus

Sebastian Iwersen/shz.de
Flensburg
Zuletzt aktualisiert um:
Zum morgendlichen Berufsverkehr bildeten sich nur sehr kurze Warteschlangen am Grenzübergang Krusau. Foto: Sebastian Iwersen

Seit kurzem gilt, dass ein maximal drei Tage alter, negativer Corona-Test bei einer Grenzquerung vorgelegt werden muss.

Die Grenzpendler haben sich offenbar gut auf die neuen Testanforderungen für die Einreise nach Dänemark eingestellt. Seit Kurzem gilt, dass ein maximal drei Tage alter, negativer Corona-Test bei der täglichen Grenzquerung vorgelegt werden muss. Die gleiche Regelung gilt auch für Dänen, die nach Deutschland pendeln.

Ein großer Stau entstand am Dienstag jedoch nicht. Zum morgendlichen Berufsverkehr bildeten sich nur sehr kurze Warteschlangen am Grenzübergang Krusau. Maximal zehn Fahrzeuge warteten zwischen 6.30 Uhr und 7.30 Uhr gleichzeitig.

Doch während die dänische Polizei nahezu jedes Fahrzeug kontrolliert, herrscht nach Deutschland weitgehend freie Fahrt. Eine feste Kontrollstelle, die die Testpflicht überwacht, gibt es auf deutscher Seite nicht. Die Bundespolizei war zeitweise mit einem Streifenwagen vor Ort und beobachtete den fließenden Verkehr.

Da Grenzkontrollen durch das Bundesinnenministerium angeordnet werden müssen, ist eine kurzfristige Änderung der Situation auf deutscher Seite nicht zu erwarten.

Mehr lesen