Steigende Liefermenge

Schleswig-Holstein vergibt 16.800 weitere Impftermine am Samstag

Schleswig-Holstein vergibt 16.800 weitere Impftermine am Samstag

Schleswig-Holstein vergibt 16.800 weitere Impftermine am Sam

shz.de
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Spritzen mit Biontech-Impfstoff im Impfzentrum in Prisdorf. Foto: Jann Roolfs

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Am 27. März ab 11 Uhr werden einige zusätzliche Termine mit den Vakzinen von Biontech und Moderna vergeben.

Schleswig-Holstein zählt bei den Corona-Schutzimpfungen nach Angaben des Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familie und Senioren deutschlandweit zu den vier Bundesländern mit den meisten Erstimpfungen. Bisher haben demnach rund 328.000 Menschen mindestens eine erste Impfung erhalten – das sind 11,3 Prozent pro 100.000 Einwohner.

Rund 190.000 der Personen ab 80 Jahren haben bisher eine Impfung erhalten oder einen Termin vereinbart. Das entspricht 86 Prozent der Schleswig-Holsteiner in dieser Altersgruppe.

Steigende Liefermengen schaffen Raum für neue Termine

Da das Bundesgesundheitsministerium aufgrund zu erwartender steigender Liefermengen dazu rät, weniger Dosen zur Absicherung der Zweitimpfung einzuplanen, werden am Samstag, den 27. März, ab 11 Uhr weitere 16.800 Termine zur Online-Buchung freigegeben.

Die Kapazitäten der Impflinien können demnach leicht erhöht werden bei den Nachmittagsterminen in den Zentren Bad Schwartau, Bad Oldesloe, Gettorf, Norderbrarup, Prisdorf und Elmshorn – jeweils mit dem Biontech-Impfstoff und in Elmshorn mit dem Moderna-Impfstoff. Leider könne nur ein Bruchteil der Interessierten einen Termin erhalten, hieß es. „Die Impfbereitschaft und die Nachfrage übersteigen leider weiterhin das Angebot an verfügbarem Impfstoff bei weitem.“

Derzeit werden Menschen aus den zwei Gruppen mit der höchsten Priorität geimpft. Dazu gehören ab 70-Jährige, Heimbewohner, Pflege- und Rettungskräfte, weiteres medizinisches Personal, chronisch Kranke, Menschen mit geistiger Behinderung sowie Personal aus Kitas, Grund- und Förderschulen.

Wer bislang noch keinen Ersatztermin für eine stornierte Impfung mit dem Astrazeneca-Vakzin erhalten hat, kann damit bis zum Ende der laufenden Woche rechnen.

Mehr lesen

Leserbrief

Niels Ole Bennedsen
„Verlorene Vereinsmitglieder zurückgewinnen“