Schulbeginn

Alarmierender Mangel: In SH fehlen nach den Ferien mehr als 200 Lehrer

Alarmierender Mangel: In SH fehlen nach den Ferien mehr als 200 Lehrer

In SH fehlen nach den Ferien mehr als 200 Lehrer

shz.de
Kiel
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: shz.de

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Lehrkräfte fehlen vor allem in den Fächern Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik. In den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg sind die meisten Stellen unbesetzt.

An den allgemeinbildenden Schulen in Schleswig-Holstein sind derzeit noch 211 Lehrerstellen offen. „Das sind aber deutlich weniger als im Vorjahr“, sagte Bildungsministerin Karin Prien (CDU) am Mittwoch. Zu Beginn des vergangenen Schuljahres waren im Norden noch rund 250 Stellen frei. Rechnerisch waren knapp 99 Prozent aller Stellen besetzt.

235 zusätzliche Stellen an den Schulen in SH

Insgesamt gibt es derzeit 19.564 Vollzeitstellen für Lehrkräfte an den 759 allgemeinbildenden Schulen. Auf 1903 von ihnen wurden für das neue Schuljahr 2882 neue Lehrkräfte befristet oder unbefristet eingestellt. Im Vergleich zum vergangenen Schuljahr gibt es 235 zusätzliche Stellen, sagte Prien.

Nur wenige unbesetzte Stellen an Berufsschulen

Lehrkräfte fehlen vor allem noch in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowie regional in den Kreisen Stormarn und Herzogtum Lauenburg, sagte Prien. An den 393 Grundschulen waren zuletzt noch 67 Stellen offen, an den 85 Förderzentren 59, an den 181 Gemeinschaftsschulen 76 und an den 99 Gymnasien 9. An den Berufsschulen blieben 9 Stellen unbesetzt.

2500 Schüler mehr als vor einem Jahr

Am Montag startet im Norden das neue Schuljahr mit 278.200 Kindern und Jugendlichen an den allgemeinbildenden Schulen. Das sind 2500 mehr als im Vorjahr. Die Zahl der Berufsschülerinnen und -schüler blieb mit 83 500 konstant.

Mehr lesen

Leserbrief

Ingrid Johannsen
„Bürgermeister schiebt Danfoss die Schuld in die Schuhe“