DSDS-Kandidat

Jan-Marten Block zeigt auf Mykonos eine neue Facette

Jan-Marten Block zeigt auf Mykonos eine neue Facette

Jan-Marten Block zeigt auf Mykonos eine neue Facette

Hagen Wohlfahrt/shz.de
Süderlügum
Zuletzt aktualisiert um:
Bart gestutzt und ohne Brille: Für den Auslands-Recall bei DSDS hat Jan-Marten Block sein Äußeres verändert. Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius

Bei der RTL-Castingshow musste der 25-Jährige jetzt einen kleinen Dämpfer hinnehmen.

Jan-Marten Block aus Süderlügum hat bei der Casting-Show Deutschland sucht den Superstar (DSDS) auch den ersten Teil des sogenannten „Auslands-Recalls“ gemeistert.

Allerdings gelang dem Sänger das Weiterkommen diesmal nicht ganz so spielend wie in den Runden davor.

Denn nach dem Auftritt im Trio mit zwei Mitbewerbern und dem Song „Fingertips” von Tom Gregory musste sich der Sänger, vielfach gelobt ob einer tollen Stimme, zum ersten Mal auch weniger euphorische Einschätzungen anhören, jedenfalls von den Jury-Mitgliedern Mike Singer und Maite Kelly.

Mit zwei Mitbewerbern trat Jan-Marten Block (rechts) im Trio auf. Foto: TVNOW/Stefan Gregorowius

Chef-Juror Dieter Bohlen dagegen hatte eine neue Facette bei dem Süderlügumer ausgemacht. „Du siehst zehn Jahre jünger aus“, attestierte der Pop-Produzent dem 25-Jährigen.

Der 67-Jährige war es auch, der das Umstyling des Nordfriesen angezettelt hatte. Einschneidendste Maßnahme: Jan-Martens Bart wurde gestutzt, was das DSDS-Team ausführlich per Kamera dokumentierte.

Anfangs war er davon wenig begeistert. „Jan-Marten ohne Bart, das ist, als würde man DSDS ohne Dieter Bohlen drehen“, kommentierte er selbst die Zäsur. Inzwischen hat er sich damit angefreundet. „Eure Meinung zu meinem Umstyling? Ich selber mag es“, postete der Süderlügumer am Sonnabend auf Facebook und erhielt dafür viel Zustimmung.

Fraktion der Normalos

Trotz des veränderten Aussehens, mit dem Bohlen dem Kandidaten mehr „Star-Appeal“ verpassen wollte, gehört Jan-Marten Block, der eine Ausbildung zum Kaufmann im E-Commerce macht und schon als Musiklehrer auf Sylt gearbeitet hat, bei DSDS noch immer zur Fraktion der Normalos, die bei der Casting-Show mit ihrem Gesang überzeugen wollen – im Gegensatz zu so manchem gar zu schrillen Bewerber.

So geht es weiter

Auf der griechischen Insel Mykonos werden bei dem Musikwettbewerb neun Teilnehmer ermittelt, die am 27. März im Halbfinale auftreten dürfen. Wie das Finale eine Woche später findet die Vorschlussrunde als Live-Show in Duisburg statt.

Vom Auslands-Recall zeigt RTL insgesamt vier Aufzeichnungen. Die erste davon lief jetzt, die anderen folgen in den kommenden Wochen, jeweils sonnabends zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr.

Noch 23 Kandidaten

27 Kandidaten von ursprünglich 100 waren es auf Mykonos zu Beginn noch. Ein Möchtegern-Sternchen, das es nach der letzten Ausscheidung nur unter Vorbehalt nach Griechenland geschafft hatte, musste nach einem Bewährungsauftritt gleich zu Beginn die Heimreise antreten. Drei weitere sogenannte „Wackelkandidaten“ ließ Chef-Juror Dieter Bohlen dagegen im Rennen.

Am Ende der Sendung am Sonnabend mussten dennoch drei Kandidaten gehen, so dass jetzt noch 23 vom Superstar-Titel träumen dürfen. Der Sieger erhält einen Plattenvertrag bei Universal und 100.000 Euro.

Mehr lesen