Welterbe

Das Danewerk-Museum ist endlich wieder da

Das Danewerk-Museum ist endlich wieder da

Das Danewerk-Museum ist endlich wieder da

Christina Weiß/shz.de
Dannewerk
Zuletzt aktualisiert um:
Museumsleiter Lars Erik Bethge freut sich über „Thyras Fußabdruck“, der in der Waldemarsmauer gefunden wurde und ab heute öffentlich gezeigt werden kann. Foto: Christina Weiß

Diesen Artikel vorlesen lassen.

Nach langer Corona-Pause ist das Danewerk-Museum wieder geöffnet - und zeigt jetzt Thyras Fußabdruck.

„Am Dienstag können wir endlich wieder öffnen“, sagt Museumsleiter Lars Erik Bethge und freut sich. Keinesfalls habe er und das Team des Danewerk-Museums den Lockdown der vergangenen drei Monate im Winterschlaf verbracht. Auf Hochtouren wurde an Teilen einer neuen Ausstellung gearbeitet, die die Menschen aller Altersgruppen nach den Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zu einem Museumsbesuch nach Dannewerk einladen sollen.

Eine neue Ausstellung für „Thyras Fußabdruck“

Erstmals gezeigt wird ein Backstein, der bei Sanierungsarbeiten im September in der Waldemarsmauer gefunden wurde. Das besondere daran: Der mehr als 800 Jahre alte Stein trägt den Fußabdruck eines Kindes, vermutlich eines jungen Mädchens. „Thyras Fußabdruck“ war ein Zufallsfund, der nun den Mittelpunkt der neuen Ausstellung bildet und perfekt ins Licht gesetzt wird.

„Wir haben drum herum einen neuen Ausstellungsteil aufgebaut. Außerdem zeigen wir eine Sonderausstellung zum Thema 100 Jahre deutsche und dänische Minderheit im Grenzland. Das Besondere daran ist, dass wir die Ausstellung gemeinsam mit unseren Kollegen von Deutschen Museum Nordschleswig in Sonderburg erarbeitet haben. Sie zeigt, wie sich das Verhältnis zur Grenze und das Deutsch-Dänische Verhältnis im Grenzland seit der Volksabstimmung von 1920 entwickelt hat“, berichtet der Museumsleiter. Die Ausstellung wurde für den Landtag in Kiel konzipiert, konnte wegen der Corona-Pandemie aber bisher noch nicht gezeigt werden. Besucher des Danewerk-Museums haben nun die Möglichkeit.

All die Arbeit bringt nichts, wenn die Besucher nicht zu uns kommen können.

Lars Erik Bethge, Museumsleiter

Lars Erik Bethge freut sich auf die Eröffnung. „All die Arbeit bringt nichts, wenn die Besucher nicht zu uns kommen können“, sagt er. Zukünftig sollen die Besucher in der Erlebniswelt des Museums thematisch mehr eingebunden werden. „Wir wollen Angebote zum Anfassen, Begreifen und Bewegen entwickeln, die Familien mit Kindern Spaß machen sollen.“ Die Planungen der Veranstaltungen laufen derweil auf Hochtouren, darunter das Welterbe-Fest, das am 6. Juni stattfinden soll. Mit Tempo werde ebenso an der Planung des Neubau des Museums gearbeitet. Das Danewerk-Museum ist ab heute von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Mehr lesen

Leitartikel

Nils@DerNordschleswigerTondern
Nils Baum Journalist
„Das ändern wir mal eben – oder besser doch nicht?“