Coronavirus

Rekord: Arbeitslosenzahl steigt am 1. Juli um 6.000

Rekord: Arbeitslosenzahl steigt am 1. Juli um 6.000

Rekord: Arbeitslosenzahl steigt am 1. Juli um 6.000

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Arbeitslosenzahl hat sich während der Corona-Krise um etwa 54.000 Menschen erhöht. Foto: Ida Guldbæk Arentsen/Ritzau Scanpix

Die Arbeitslosigkeit ist am Mittwoch um 6.000 Menschen gestiegen. 54.076 sind während der Krise arbeitslos geworden, teilte das Ministerium mit.

Am 1. Juli ist die Zahl der Arbeitslosen in Dänemark stark angestiegen. 6.000 Menschen haben sich am Mittwoch arbeitslos gemeldet. Damit ist die Zahl der Arbeitslosen während der Corona-Krise – gemessen ab dem 9. März – auf 54.076 gestiegen. Das geht aus den Zahlen des Beschäftigungsministeriums hervor.

Insgesamt sind derzeit 185.913 Menschen arbeitslos. Die Mehrheit bezieht Arbeitslosenunterstützung (dagpenge), während etwa jeder Sechste auf Sozialhilfe (kontanthjælp) angewiesen ist oder ähnliche Leistungen wie Bildungsunterstützung (uddannelseshjælp) bezieht.

Kündigungsfrist ausgelaufen

Es ist nicht ungewöhnlich, dass die Arbeitslosigkeit am ersten Tag eines Monats steigt, und eine Reihe von Ökonomen hatte im Voraus einen signifikanten Anstieg vorhergesagt. Dies liegt daran, dass viele Mitarbeiter mit einer Kündigungsfrist von drei Monaten, die im März entlassen wurden, erst Anfang Juli arbeitslos geworden sind.

Die Entwicklung am 1. Juli umfasst 8.030 als arbeitslos registrierte Personen, was etwa 60 Prozent mehr sind als zur gleichen Zeit in den vergangenen fünf Jahren.

Hilfspakete nur noch bis August

Zusätzlich zu den vielen Arbeitslosen wurden während des Corona-Ausbruchs etwa 256.000 Menschen von der Arbeit nach Hause geschickt und bekommen Geld aus dem Gehaltsentschädigungspaket, das vom Staat verabschiedet wurde.

Das Lohnausgleichssystem läuft bis Ende August, während ein Selbsthilfepaket für Freiberufler bis zum 8. August läuft.

Arbeitsminister dennoch zuversichtlich

Arbeitsminister Peter Hummelgaard (Soz.) nennt den Anstieg der Arbeitslosigkeit eine traurige, aber erwartete Entwicklung: „Die Zahlen zeigen, dass die Folgen der Corona-Krise noch nicht vorbei sind. Glücklicherweise treten auch Unternehmen aus dem Lohnentschädigungssystem aus und kehren zu einem normalen Arbeitstag zurück, an dem die Mitarbeiter wieder am Arbeitsplatz sind“, sagt er.

Obwohl das Lohnausgleichssystem Ende August ausläuft, findet Peter Hummelgaard, dass dies der richtige Weg ist, obwohl die Arbeitslosigkeit steigt.

„Viele der Entlassungen, die wir in letzter Zeit gesehen haben, kommen aus Unternehmen, die sich auf eine neue Realität einstellen, in der sie bis weit in die Zukunft betroffen sein werden – unter anderem SAS – und in diesem Licht ist dies leider unvermeidlich, dass man das Personal anpassen muss“, sagt er.

Peter Hummelgaard weist darauf hin, dass ein kürzlich abgeschlossenes Qualifikationsabkommen ungelernten Arbeitslosen eine gute Gelegenheit bietet, wieder auf den Arbeitsmarkt zurückzukehren.

Gleichzeitig hat das Parlament unter anderem beschlossen, drei Wochen Urlaubsgeld zu zahlen, was seiner Ansicht nach zur Straffung der Wirtschaft beitragen wird.

Mehr lesen