Coronavirus

Keine Lockerungen des Versammlungsverbotes

Keine Lockerungen des Versammlungsverbotes

Keine Lockerungen des Versammlungsverbotes

Ritzau/kj
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Die Anzahl der an dem Coronavirus Infizierten ist in Dänemark gestiegen. Daher hat die Regierung nun eine Entscheidung in Bezug auf das Versammlungsverbot getroffen. Foto: Henning Bagger, Ritzau/Scanpix

Das Ministerium für Gesundheit hat beschlossen, dass es am Sonnabend keine Lockerung bei der Begrenzung der Teilnehmerzahl bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen geben soll.

Die maximale Teilnehmerzahl bei Indoor-Veranstaltungen wird nicht wie geplant ab dem 8. August auf 200 angehoben. Laut dem Ministerium für Gesundheit und ältere Menschen bleibt es bei 100.

Aufgrund der in vergangener Zeit zunehmenden Zahl von Coronavirus-Infektionen in Dänemark verlangsamt die Regierung den Plan, der vor zwei Monaten für das Versammlungsverbot festgelegt wurde.

Damals einigten sich die Parteien darauf, dass das Versammlungsverbot ab dem 8. Juli 100 Personen betragen würde. Ab dem 8. August sollte es für bestimmte Veranstaltungen möglich sein, sich mit 200 Personen zu versammeln.

Justizminister Nick Hækkerup (Soz.) fügte damals hinzu: „Wenn wir sehen, dass die Epidemie wieder aufflammt, ist eine Verschärfung des Versammlungsverbots eines der ersten Dinge, die wir prüfen werden.“

Und dieser Fall ist eingetreten.

Richtige Entscheidung

Laut Jan Pravsgaard Christensen, Professor für infektiöse Immunologie an der Universität Kopenhagen, ist dies angesichts der jüngsten Infektionszahlen eine vernünftige Entscheidung.

„Es sind genau die großen Versammlungen, um die wir uns Sorgen gemacht haben und um die wir uns auch in Zukunft Sorgen machen müssen“, sagt er.

Die Ankündigung erfolgt, nachdem einige Parteien den Wunsch geäußert haben, das Limit ab dem 8. August nicht zu erhöhen.

Dies gilt zum Beispiel für die Sozialistische Volkspartei und die Einheitsliste sowie für die dänische Volkspartei, die „Jyllands-Posten“ gegenüber erklärt hat, dass die Regierung die Handbremse ziehen soll.

Das Statens Serum-Institut (SSI) hat ebenfalls angekündigt, dass die Grenze derzeit nicht erhöht werden sollte.

Mehr lesen