Kapitalanlage

Jebsen-Erbe steigt in Schloss Tranekær ein

Sara Wasmund
Sara Wasmund Hauptredaktion
Langeland
Zuletzt aktualisiert um:
Das Schloss Tranekœr stammt aus dem 12. Jahrhundert. Foto: Hans Meineche / Ritzau Scanpix

Geldadel hilft Hochadel: Jebsen-Erbe Caspar Sophus Jebsen ist als Anteilseigner in das Gut Tranekær eingestiegen. Die Grafenfamilie bleibt auf dem Schloss wohnen und Graf Christian Ahlefeldt-Laurvig wird der neu gegründeten Aktiengesellschaft vorstehen.

Das Schloss Tranekær von Gräfin Mette Ahlefeldt-Laurvig und Graf Christian Ahlefeldt-Laurvig ist aus schwieriger finanziellen Situation gerettet worden: Der Sohn des Nordschleswiger Unternehmers Hans Michael Jebsen, Caspar Sophus Jebsen, hat sich über eine neu gegründete Aktiengesellschaft mit Kapital eingekauft und ist nun Anteilseigner des Gutes.

Jebsen besitzt auf Langeland bereits die Güter Charlottenlund und Nedergaard. Graf Christian Ahlefeldt-Laurvig wird der Aktiengesellschaft als Direktor vorstehen.

Wohnsitz und Tagungesstätte

Das Gut Tranekær ist der Wohnsitz der adeligen Familie und wird unter anderem als Tagungsstätte und zum Ausrichten von Jagdgesellschaften genutzt.

Das Schloss geht auf das 12. Jahrhundert zurück und befindet sich seit 1659 in Besitz des Geschlechtes der von Ahlefeldts.

„Ohne zu übertreiben ist das ein echter Tag der Freude für uns alle“, so Christian Ahlefeldt-Laurvig laut Finans. „Nicht nur, dass wir einen neuen, kompetenten und wirtschaftlich soliden Miteigner erhalten haben; wir können uns nun auch von jener Schuld lösen, die es so viele Jahre lang verhindert hat, dass wir das Gut Tranekær weiterentwickeln konnten“, so der Graf, der das Schloss in 13. Generation betreibt. Er hatte es als 30-Jähriger von seinem Vater, dem Lehnsgrafen Preben Ahlefeldt-Laurvig, übernommen.

Mehr lesen