Verkehr

Großer-Belt-Brücke soll am Nachmittag für Autos gesperrt werden

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Sprogø
Die Insel Sprogø, wo die Bahn in den Untergrund abtaucht. Foto: Belt & Sund

Autofahrer werden dazu aufgefordert, sich andere Zeitpunkte als den Dienstagnachmittag für die (Heim-) Reise nach Seeland zu suchen. Die Behörden rechnen mit heftigen Böen, die die Brückennutzung zu gefährlich machen würden.

Die Großer-Belt-Brücke wird möglicherweise am Dienstagnachmittag für vier Stunden gesperrt. Das teilt die Betreibergesellschaft mit. Grund seien die zu erwartenden heftigen Böen.

Sollten diese eintreffen, soll die Brücke zwischen 12 Und 16 Uhr gesperrt werden. Zudem ist von einer möglichen Sperrung in der Nacht zu Mittwoch die Rede.

Laut Jens Peter Bøttger, Wachleiter der Gesellschaft Sund & Belt, könnten um die 10.000 Reisende von der Schließung betroffen sein, wenn diese vier Stunden andauert. Die Autofahrer werden dazu aufgerufen, auf andere Zeitpunkte auszuweichen.

Zuletzt hat es 2008 eine vergleichbar lange Sperrung der Brücke gegeben. Damals war ein Schweinetransporter umgestürzt, die Brücke musste für den Verkehr in Richtung Fünen gesperrt werden.

Die Straßenbehörde Vejdirektoratet rät am Dienstag wegen des Windes auch davon ab, andere Brücken zu befahren: Die Öresund-Brücke, die Brücken nach Farø und die Brücke über den Vejlefjord.

Mehr lesen