Coronavirus

Dänen aus China evakuiert: Zwei bleiben in Quarantäne

Dänen aus China evakuiert: Zwei bleiben in Quarantäne

Dänen aus China evakuiert: Zwei bleiben in Quarantäne

ritzau/gn
Roskilde
Zuletzt aktualisiert um:
Ein Flugzeug der dänischen Luftwaffe landete am Sonntagabend mit zehn Passagieren aus China. Foto: Claus Bech/Ritzau Scanpix

In Dänemark ist noch niemand am Coronavirus erkrankt. Derzeit befinden sich allerdings dänische Staatsbürger sicherheitshalber zu Hause oder in einem Krankenhaus in Quarantäne.

Coronavirus

Der Coronavirus hat in China bereits 304 Todesopfer gefordert, über 14.300 Menschen haben sich bisher mit ihm infiziert. Von China aus hat er sich bereits auf mehr als 20 weitere Länder ausgebreitet – darunter unter anderem Deutschland, Frankreich, Schweden und Finnland.

Zwei der zehn Dänen, die am Sonntag aus der chinesischen Hubei-Provinz evakuiert wurden, müssen die nächsten 14 Tage zu Hause in Quarantäne verbringen. Das teilt das dänische Gesundheitsministerium in einer Pressemitteilung mit.

Die Dänen hatten aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus in China selbst eine Ausreise aus dem Land ersucht. Eine Bedingung für die Abreise aus China war, dass die Dänen nicht bereits an dem Virus erkrankt waren.

Passagiere wurden auf dem Flug untersucht

Auf dem Flug von Brüssel nach Roskilde wurden die Passagiere von einem Arzt der dänischen Luftwaffe untersucht, und auch nach der Landung wurden die zehn Dänen von Gesundheitspersonal in Empfang genommen.

Allen zehn Evakuierten geht es gut, doch bei zwei Dänen besteht eine erhöhte Ansteckungsgefahr, und sie müssen daher vorerst in Quarantäne bleiben.

Ein Däne in Brüsseler Krankenhaus gebracht

Ein elfter dänischer Staatsbürger wurde bereits in Brüssel mit Krankheitssymptome in ein Krankenhaus gebracht. Auch zwei Schüler eines nordjütischen Gymnasiums müssen sicherheitshalber zu Hause bleiben, nachdem sie mit ihrer Klasse in China gewesen sind. Nach den Anweisungen der Gesundheitsbehörden müssen sie 12 Tage zu Hause bleiben und können danach wieder zurück ins Gymnasium, wenn sie gesund sind.

„Wir gehen keine Risiken ein, damit der Virus sich nicht weiter ausbreiten kann. Aber wir versuchen auch, den Bürgern entgegenzukommen, die sicher aus der Risikozone zurückgekommen sind, damit wir Leute nicht unnötig unter Quarantäne stellen", sagt Søren Brostrøm, Direktor der Gesundheitsbehörde Sundhedsstyrelsen.

Mehr lesen

Diese Woche in Kopenhagen

Walter Turnowsky
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Unsichere politische Zeiten in der Arktis“