Überblick

Coronavirus: Das ist jetzt erlaubt, das ist verboten, das empfehlen die Behörden

Coronavirus: Das ist erlaubt, das ist verboten, das empfehlen die Behörden

Coronavirus: Das ist erlaubt, das ist verboten

cvt, hm
Apenrade/Aabenraa
Zuletzt aktualisiert um:
Auch einfache Maßnahmen wie gründliches Händewaschen hilft dabei, sich zu schützen und verringert die Verbreitung des Virus. Foto: Claus Bech/Ritzau Scanpix

Die Regeln in Dänemark und im Grenzland ändern sich – wir behalten den Überblick. Was wir in Zeiten von Covid-19 dürfen, was nicht – und wo es weitere Informationen gibt.

Alle Einschränkungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie werden bis zum 1. September aufgehoben, außer für das Nachtleben, Reisen und Veranstaltungen mit mehr als 2.000 Teilnehmern, wo bis zum 1. Oktober Corona-Pässe erforderlich sind.

Dies ist das Ergebnis einer Einigung, die am 10. Juni von einer Mehrheit der Parteien im Parlament erzielt wurde.

Die Lockerungen im Überblick:

Maskenpflicht

  • Die Pflicht, einen Mundschutz zu tragen, entfällt am 14. Juni. Sie gilt nur noch für Passagiere in öffentlichen Verkehrsmitteln, die nicht sitzen. Ab dem 1. September soll auch dort keine Maske mehr notwendig sein.

Corona-Pass

  • Der Corona-Pass gilt als Nachweis, ob eine Person entweder geimpft ist, mit dem Coronavirus infiziert gewesen ist oder negativ getestet wurde (anhand eines PCR- oder eines Antigen-Schnelltests).
  • Ein Corona-Pass soll ab dem 1. Oktober nicht mehr erforderlich sein.

Homeoffice

  • Regierungschefin Mette Frederiksen hatte im Zuge der Pandemie die Wirtschaft eindringlich aufgefordert, Angestellte im Homeoffice arbeiten zu lassen. Nun soll es eine schrittweise Rückkehr in den Arbeitsalltag außerhalb der eigenen vier Wände geben. Ab dem 21. Mai können 20 Prozent zurückkehren, ab dem 14. Juni 50 Prozent. Es wird damit gerechnet, dass dann alle über 50 mindestens eine Impfung erhalten haben. Ab 1. August sollen alle dann wieder in ihren Büros arbeiten.

 

Kontaktbeschränkungen

 
Grenzübergang Krusau
Verschärfte coronabedingte Kontrollen an der deutsch-dänischen Grenze im Frühjahr 2020. Foto: Karin Riggelsen

Einreise von Deutschland nach Dänemark

Die dänische Regierung hat sich mit ihren Stützparteien am 13. April 2021 auf einen vierstufigen Plan zur Lockerung der Einreisebestimmungen geeinigt.

Am 14. Mai tritt die dritte Phase in Kraft.

Teil der Vereinbarung ist die Einteilung der Länder abhängig vom Risikoniveau in verschiedene Farben (gelb, orange, rot), die vom dänischen Außenministerium einmal in der Woche am Freitagnachmittag vorgenommen wird und am nachfolgenden Sonnabend um 16 Uhr in Kraft tritt.

Basierend auf dieser Vereinbarung sowie der momentanen Einstufung Deutschlands als „Gelb“ (gültig ab Sonnabend, 5. Juni 2021, 16 Uhr), müssen Reisende mit festem Wohnsitz in Deutschland bei der Einreise nach Dänemark:

  • einen negativen Corona-Test nachweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist (für Bewohner aus Schleswig-Holstein gilt abweichend hiervon eine Frist von 72 Stunden, siehe unter Ausnahmen) (Nachweispflicht).

Das Erfordernis eines triftigen Grundes für die Einreise entfällt genauso wie die zehntägige Quarantänepflicht.

Nach der Einreise aus Deutschland muss ein weiterer Corona-Test erfolgen.

Aktuelle Einreisebestimmungen der dänischen Behörden für das Grenzland gibt es auch auf Deutsch unter coronasmitte.dk.

Ausnahmen

Von der Nachweispflicht (Corona-Test) ausgenommen sind Personen, die

  • bereits fertig geimpft sind, oder
  • bereits von einer Corona-Infektion genesen sind.

Eine abweichende Nachweispflicht (Corona-Test) gilt für

  • Personen mit festem Wohnsitz in Schleswig-Holstein. Sie müssen bei der Einreise nach Dänemark einen negativen Corona-Test nachweisen, der nicht älter als 72 Stunden ist (für alle übrigen Bewohner des Bundesgebietes gilt eine Frist von 48 Stunden).
  • Kinder unter 15 Jahren. Sie sind von der Nachweispflicht sowohl vor als auch nach der Einreise befreit.

Einreisen von Dänemark nach Deutschland

Das deutsche Außenministerium stuft Dänemark derzeit als Risikogebiet ein. Dies gilt ab dem 20. Juni nicht mehr für die Region Süddänemark. Wer von dort auf dem Landweg nach Deutschland kommt, muss künftig keinerlei Einreisebeschränkungen wegen Corona mehr beachten.

Am 13. Mai 2021 sind in Deutschland neue Einreiseregeln in Kraft getreten (Coronavirus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021). Basierend auf dieser Verordnung sowie der Einstufung Dänemarks als Risikogebiet (außer Süddänemark) müssen Reisende aus Dänemark bei der Einreise nach Deutschland:

  • sich vorab über www.einreiseanmeldung.de anmelden und einen Nachweis hierüber mit sich führen (Anmeldepflicht),
  • bei der Einreise per Flugzeug bereits vor Abflug einen Nachweis, der nicht älter als 48 Stunden ist, darüber haben, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind (Nachweispflicht),
  • ODER, sofern sie von einer Corona-Infektion genesen sind, bei der Einreise per Flugzeug einen positiven Corona-Test vorlegen, wenn dieser Test zwischen 14 Tagen und acht Wochen alt ist (Angabe des Auswärtigen Amts).
  • innerhalb von 48 Stunden nach der Einreise nachweisen, dass sie nicht mit dem Coronavirus infiziert sind. Dies kann anhand eines negativen Testnachweises, eines Genesenennachweises oder eines Impfnachweises erfolgen.
  • sich nach der Einreise in Deutschland an ihren Zielort begeben und
  • sich dort häuslich für 10 Tage in Quarantäne begeben (Absonderungspflicht).
  • Die häusliche Quarantäne kann vorzeitig beendet werden bzw. muss nicht angetreten werden, wenn ein Genesenennachweis, ein Impfnachweis oder ein negativer Testnachweis über das Einreiseportal der Bundesrepublik unter www.einreiseanmeldung.de übermittelt wird. Die Quarantäne kann jeweils ab dem Zeitpunkt der Übermittlung beendet werden.

Ausnahmen

Von der Anmeldepflicht und der Absonderungspflicht (Quarantäne) ausgenommen sind Personen, die

  • lediglich durch Dänemark und eventuelle andere als Risikogebiet eingestufte Länder durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten,
  • lediglich zur Durchreise nach Deutschland einreisen und das Land auf schnellstem Weg wieder verlassen,
  • sich im Rahmen des Grenzverkehrs weniger als 24 Stunden in Dänemark aufhalten,
  • sich im Rahmen des Grenzverkehrs nur bis zu maximal 24 Stunden in das Bundesgebiet einreisen,
  • Grenzpendler oder Grenzgänger sind,
  • für weniger als 72 Stunden nach Deutschland einreisen, um Verwandten ersten Grades oder den nicht dem gleichen Hausstand angehörigen Ehegatten oder Lebensgefährten zu besuchen, oder um das geteilte Sorgerecht oder Umgangsrecht wahrzunehmen.

Daneben gibt es weitere Ausnahmen, die der Coronavirus-Einreiseverordnung vom 12. Mai 2021 entnommen werden können.

Darüber hinaus gilt die Absonderungspflicht (Quarantäne) nicht für Urlaubsrückkehrer, sofern sie unmittelbar vor ihrer Rückreise an ihrem Urlaubsort einen Test mit negativem Ergebnis durchgeführt haben.

Die Absonderungspflicht (Quarantäne) kann zudem für genesene, geimpfte oder getestete Personen vor dem Ablauf von zehn Tagen beendet werden, wenn diese den Genesenennachweis, den Impfnachweis oder den Testnachweis an die zuständige Behörde übermitteln.

Von der Nachweispflicht (negativer Test innerhalb von 48 Stunden nach Einreise) ausgenommen sind Personen, die lediglich durch Dänemark oder ein anderes als Risikogebiet eingestuftes Land durchgereist sind und dort keinen Zwischenaufenthalt hatten.

 
 
Mehr lesen

Kulturkommentar

Claudia Knauer
„Berührungen“

Diese Woche - auf Bornholm

Walter Turnowsky ist unser Korrespondent in Kopenhagen
Walter Turnowsky Korrespondent in Kopenhagen
„Bekenntnisse eines Folkemøde-Muffels – Teil 2“