Coronavirus

Besuche in Pflegeheimen werden erleichtert

Besuche in Pflegeheimen werden erleichtert

Besuche in Pflegeheimen werden erleichtert

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Ab Donnerstag müssen Bewohner von Pflegeheimen in ihrem Zimmer den Kaffee nicht mehr alleine trinken. Foto: Thomas Vilhelm/Ritzau Scanpix

Ab Donnerstag werden Besuche auch drinnen in Pflegeheimen, Pflegewohnungen und Hospitälern möglich.

Die Besuchseinschränkungen für Pflegeheime, Pflegewohnungen und Hospitäler werden ab 2. Juli gelockert. Ab dann können Besuche draußen wie drinnen weitergehend ohne Einschränkungen stattfinden.

„Zum Glück ist die Anzahl der Corona-Infizierten nun so niedrig, dass diese Lockerung verantwortbar ist“, sagt Gesundheits- und Seniorenminister Magnus Heunicke (Soz.) auf Nachfrage von „TV2“.

Sollte es lokale Ausbrüche von Corona geben, werden lokal wieder schärfere Restriktionen eingeführt.

„Erleben wir Situationen wie aktuell in Hjørring, dann werden wir mit Nagelstichoperationen eingreifen“, so Heunicke.

Masken für Besucher

Der Gesundheitsminister betont, dass Tests, Aufspürung von Infektionen und Hygiene weiterhin ganz zentrale Werkzeuge seien. So sollen den Besuchern in Pflegeheimen Masken zur Verfügung gestellt werden.

„Mir ist bewusst, dass die Besuchseinschränkungen in Pflegeheimen einen hohen menschlichen Preis gehabt haben. Dies gilt nicht zuletzt für unsere dementen Mitbürger, die nur schwer verstehen konnten, warum sie ihre Lieben nicht mehr sehen durften. Daher freut es mich, dass wir nun öffnen können“, sagt Gesundheits- und Seniorenminister Magnus Heunicke (Soz.).

Mehr lesen

Leitartikel

Gwyn Nissen
Gwyn Nissen Chefredakteur
„Eine Stimme für die Tiere“