Coronavirus

Abstand halten im Supermarkt

Abstand halten im Supermarkt

Abstand halten im Supermarkt

Apenrade/Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa (Symbolfoto)

Supermärkte sind momentan dabei, Klebeetiketten in den einzelnen Geschäften anzubringen, die helfen sollen, dass Kunden ausreichend Abstand zueinander halten. Nahrungsmittelminister Mogens Jensen bestätigte außerdem, dass die Versorgung mit Lebensmitteln in vollem Umfang sichergestellt ist.

Supermärkte haben genug Lebensmittel. „Wir haben eine tüchtige Lebensmittelbranche, die die Versorgung mit Waren sicherstellt“, sagte Nahrungsmittelminister Mogens Jensen auf einer Pressekonferenz am Mittwochnachmittag.

Hamsterkäufe gebe es keine mehr, das Einkaufsverhalten habe sich normalisiert. Auch der Warenverkehr aus dem Ausland verlaufe reibungslos. „Solange wir so weiter handeln und einkaufen wie in den vergangenen Tagen, wird es keinerlei Versorgungsengpässe geben“, so der Minister. Sowohl die 3.000 Supermärkte als auch sämtliche Zentrallager seien randvoll gefüllt, fügte Peter Høgsted von Coop hinzu.

Sicherheitsvorkehrungen noch besser einhalten

Aber es sei notwendig, dass die Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz gegen eine Ansteckung mit dem Coronavirus noch besser eingehalten werden als bisher.

So soll man unbedingt ein bis zwei Meter Abstand halten, wenn man im Supermarkt einkauft. Es sei wichtig, dass sich alle an die Regeln halten.

Klebeetiketten sollen helfen

Um dies zu gewährleisten, werden momentan Klebeetiketten in den einzelnen Geschäften angebracht. Diese sollen den Kunden dabei helfen, den vorgeschriebenen Sicherheitsabstand zueinander einzuhalten. Außerdem wurden überall Desinfektionsmittel bereitgestellt, sodass insbesondere die Angestellten die Möglichkeit haben, sich die Hände zu waschen.

Zu Gerüchten zu einer Schließung von Geschäften wollte der Minister keine Stellung nehmen.

Mehr lesen