Wirtschaft

Trotz Umsatzsteigerung: Mærsk Lines mit Minus

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Die Containerreederei schreibt im Halbjahresergebnis von 2018 rote Zahlen.

Die dänische Containerreederei Mærsk Lines schreibt trotz vieler Kunden rote Zahlen in ihrem Halbjahresergebnis – und das trotz eines steigenden Umsatzes, berichtet die Nachrichtenagentur Ritzau. Im Vergleich zum Vorjahr stieg der Umsatz um 24 Prozent von 14,8 auf 18,8 Milliarden US-Dollar. Das dadurch erwirtschaftete Plus von 2,8 Milliarden US-Dollar kommt lediglich durch den Verkauf von mehreren Mærsk-Sparten zustande. Werden diese nicht, beachtet schreibt das Unternehmen im ersten Halbjahr mit 305 Millionen US-Dollar rote Zahlen.

„Die gesamte Industrie hat zu viel Kapazität. Dadurch haben Kunden die Möglichkeit, einen für sie günstigen Preis für die Fracht zu verhandeln. Zudem sind die Treibstoffpreise 2018 immens gestiegen, und diese Rechnung zahlt der Kunde nicht“, erklärt Sydbank-Analytiker, Morten Imsgard.

Mehr lesen