Krise bei Postnord

Postnord bereitet die nächste Entlassungswelle vor

Postnord bereitet die nächste Entlassungswelle vor

Postnord bereitet die nächste Entlassungswelle vor

cvt/Ritzau
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Mads Claus Rasmussen/Ritzau Scanpix

Der schwedisch-dänische Postkonzern Postnord hat seine nächste große Entlassungswelle in Dänemark angekündigt. Mit staatlicher Unterstützung sollen 2.500 Jobs abgebaut werden.

Kürzlich hat die EU grünes Licht dafür gegeben, dass der dänische Staat Postnord mit 1,2 Milliarden Kronen subventioniert. Nicht, um den Betrieb auszubauen – sondern um Tausende Mitarbeiter loszuwerden, die zu einem großen Teil noch verbeamtet sind. Jetzt hat der dänische Teil des staatlichen schwedisch-dänischen Unternehmens angekündigt, mit dem Stellenabbau zu beginnen.

Die Entscheidung der EU bedeute, dass „weiter Personal in Übereinstimmung mit dem Umstellungsplan reduziert werden kann“, teilte Postnord am Montag mit.

„Das Umstrukturierungsprogramm umfasst, wie bereits verkündet, eine Reduzierung von circa 4.000 Vollzeitbeschäftigten im dänischen Teil des Unternehmens. Von diesen stehen noch circa 2.500 Vollzeitstellen zur Abwicklung aus, was in den kommenden Jahren geschehen wird“, so Postnord.

Der dänische Teil von Postnord macht seit Jahren Verluste. Im ersten Quartal 2018 waren es 145 Millionen Kronen, im Jahr 2017 insgesamt mehr als 730 Millionen Kronen. Der „Rettungsplan“ sieht bis zu 4.000 Entlassungen, davon 500 in der Verwaltung, vor.

Mehr lesen