Wirtschaft

Hilfspaket für Selbstständige vorgestellt

Hilfspaket für Selbstständige vorgestellt

Hilfspaket für Selbstständige vorgestellt

Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Der Minister für Gewerbe und Wachstum, Simon Kollerup (Soz.), legt am Dienstag im Ministerium eine neue politische Vereinbarung über weitere Verbesserungen der Hilfspakete vor. Foto: Emil Helms/Ritzau Scanpix

Mehrere Parteien haben darauf gedrängt, die Obergrenze für die Entschädigung der Selbstständigen anzuheben, jetzt gibt es eine Vereinbarung.

Eine Mehrheit im Folketing hat zugestimmt, die Obergrenze für die Entschädigung der Selbstständigen zu erhöhen, die von der Schließung aufgrund der Corona-Pandemie betroffen sind.

Dies ist teilweise auf die Tatsache zurückzuführen, dass der zweite Shutdown länger als erwartet anhält und dass es vielen Selbstständigen allmählich schwerfällt, die Fixkosten zu bezahlen.

„Einschränkungen und Hilfe müssen natürlich zusammenpassen. Für unser Land ist es entscheidend, dass wir die Infektion niedrig halten, da wir am Ende des Tunnels ein wenig Licht sehen können“, sagt Erwerbs- und Wachstumsminister Simon Kollerup (Soz.) auf einer kurzen Pressekonferenz.

Bis zu 33.000 Kronen pro Monat

Selbstständige können künftig 30.000 Kronen pro Monat beantragen, und wenn sie Arbeitnehmer haben, 33.000 Kronen.

Selbstständige können sich bewerben, wenn sie eine Reihe von Anforderungen erfüllen, darunter eine Umsatzreduzierung von mindestens 30 Prozent.

In der neuen Vergütung für Selbstständige wurden 9,5 Milliarden Kronen vorgesehen. Dies wird durch Staatsdarlehen finanziert.

Vollzeitbeschäftigte erhalten nach Angaben der Regierung durchschnittlich 22.000 Kronen pro Monat als Gehaltsentschädigung. Das ist weniger als die Obergrenze für Selbstständige, die bis Dienstag 23.000 Kronen betrug.

Daher stellt sich die Frage, wie viele die Erhöhung überhaupt nutzen werden.

15.000 bis 20.000 Selbstständige können profitieren

„Es ist schwierig, eine sehr genaue Zahl darüber anzugeben, wie viele Selbstständige von dem System Gebrauch machen werden. Wir wissen nur, wann das Programm eingeführt wurde. Es ist genauso beabsichtigt, Mitarbeiter zu binden und sicherzustellen, dass so viele Menschen wie möglich durch die Krise kommen“, sagt der Minister.

In der Folge gibt der Minister an, dass schätzungsweise 15.000 bis 20.000 Selbstständige von der Vereinbarung profitieren können.

Zunächst lag das Niveau für beide Gruppen bei 23.000 Kronen, aber am 30. März vergangenen Jahres beschlossen die Regierung und die Sozialpartner, das System für Arbeitnehmer auf 30.000 Kronen zu erhöhen.

Parteien üben Kritik

Mehrere Parteien haben daraufhin Druck gemacht.

„Seit Monaten kämpfen wir bei Venstre dafür, dass Selbstständige angemessen behandelt werden. Es gibt extrem viele Selbstständige, die unter enormem Druck stehen. Selbstverständlich muss der Selbstständige eine ebenso gute Vergütung haben wie die Arbeitnehmer. Mit dem Tempo der Regierung sind wir nicht zufrieden“, sagt Wirtschaftssprecher Torsten Schack Pedersen (Venstre).

Der Minister für Gewerbe und Wachstum bestreitet, dass die Regierung die Hilfe für Selbstständige vernachlässigt hat.

„Die Regierung wollte den Selbstständigen helfen. Aber die Krise hat so lange gedauert, dass es jetzt Zeit ist, mehr zu helfen. In der Sozialdemokratie lieben wir die kleinen selbstständigen Unternehmer, weil sie Arbeitsplätze und Leben in unseren Städten schaffen. Deshalb müssen sie überleben und Mitarbeiter halten können“, sagt der Minister.

Rückwirkend Entschädigungen geltend machen

Die Vereinbarung vom Dienstag sieht auch vor, dass Selbstständige rückwirkend bis zum 9. Dezember eine Entschädigung beantragen können, als große Teile der Gesellschaft geschlossen wurden.

Darüber hinaus gibt es einen Pool für saisonale Ware, die vor der nächsten Saison ablaufen. Zum Beispiel kann es Weihnachtsbier sein, das zu Weihnachten 2020 nicht verkauft wurde und nicht bis Weihnachten 2021 haltbar ist. Es gibt eine Obergrenze von 200.000 Kronen.

Jede Verlängerung des Shutdowns verlängert das Vergütungssystem automatisch bis Ende April.

Die Vertragsparteien gestatten den Geschäften auch die Verwendung eines „Click and Collect“-Modells, bei dem Kunden Waren in kleineren Geschäften bestellen und bei der Abholung bezahlt werden können, wie bei Take-away-Essen. Viele kleinere Geschäfte haben keine Online-Zahlungslösung.

Mehr lesen