Stockholm und Olso

Die Flughafen-Konkurrenz fliegt Kopenhagen davon

cvt
Malmö/Kopenhagen/Apenrade
Zuletzt aktualisiert um:
Flughafen Kopenhagen
Jede Menge los in Kastrup – doch bei der Konkurrenz brummt es noch mehr. Foto: Scanpix

Umbauten und die schwedischen Ausweiskontrollen haben das Wachstum von Kopenhagens Flughafen Kastrup in diesem Jahr gebremst. Gardermoen in Oslo, Arlanda in Stockholm – und mit Abstand auch der Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg holen auf.

Umbauten und die schwedischen Ausweiskontrollen haben das Wachstum von Kopenhagens Flughafen Kastrup in diesem Jahr gebremst. Gardermoen in Oslo, Arlanda in Stockholm – und mit Abstand auch der Helmut-Schmidt-Flughafen in Hamburg holen auf.

Die schwedische Tageszeitung Sydsvenskan hat die aktuellen Zahlen der Flughäfen der nordischen Länder miteinander verglichen. Das Ergebnis: Kopenhagen bleibt der größte Airport – doch der Vorsprung schrumpft.

Rund 14 Millionen Passagiere nutzten den Kopenhagener Flughafen in Kastrup im ersten Halbjahr 2017. Das ist ein Zuwachs von rund zwei Prozent. Langstreckenflüge treiben das Wachstum voran – Inlandsflüge hat es derweil weniger gegeben.

Gardermoen (Oslo) und Arlanda (Stockholm) haben im selben Zeitraum um satte neun Prozent zugelegt. Jeweils rund 13 Millionen Fluggäste nutzten die Airports im ersten Halbjahr. Helsinki folgt mit neun Millionen.

Die Ausweiskontrollen haben Kopenhagen und Malmö geschadet

Laut Sydsvenskan haben deutlich weniger südschwedische Passagiere als früher den Weg nach Kopenhagen auf sich genommen – wegen der Ausweiskontrollen zwischen Dänemark und Schweden und der damit verbundenen Wartezeiten etwa in Zügen. Zudem wird der Kopenhagener Flughafen umgebaut – was die potenziellen Passagiere ebenfalls abschrecke. Auch der Flughafen Malmö-Sturup hat unter den Kontrollen gelitten und verzeichnete gar einen Verlust von einem Prozent an Passagieren – 1,07 Millionen Fluggäste reisten im ersten Halbjahr über Malmös Airport.

Billund legt stark zu

Als zehntgrößter Flughafen in den nordischen Ländern hat Billund anders als Kopenhagen erneut stark zugelegt und in den ersten sechs Monaten des Jahres mit 1.510.000 Reisenden neun Prozent mehr bedient. Größter Gewinner ist jedoch Keflavik auf Island. 3,6 Millionen Passagiere nutzten den Flughafen des Landes mit nur 330.000 Einwohnern. Ein Zuwachs um satte 47 Prozent.

Der Flughafen Hamburg aus der Vogelperspektive. Foto: Michael Penner

Hamburgs Airport wächst und wächst – ist aber noch weit hinter der Konkurrenz im Norden

Für die Nordschleswiger und viele Bewohner des südlichen Dänemarks und Jütlands ist auch der Hamburg Airport Helmut Schmidt, wie der einst Flughafen Fuhlsbüttel genannte Hamburger Flughafen heute heißt, ein beliebter Abflugort. Der internationale Flughafen kann sich auch angesichts der innerdeutschen Konkurrenz durch Drehkreuz-Flughäfen wie Frankfurt, München oder Düsseldorf nicht mit den nordischen Hauptstadtairports messen – legt aber seit Jahren deutlich zu. Auch dieses Jahr wieder im zweistelligen Prozentbereich – auf rund 8,3 Millionen Fluggäste im ersten Halbjahr 2017, wie die Monatsberichte des Flughafens zeigen.

Und Hamburg geht weiter auf Aufholjagd: In den kommenden acht Jahren sollen aus den bestehenden 40 Gates 67 werden, laut aerotelegraph.com soll der Flughafen in einigen Jahren bis zu 40 Prozent mehr Fluggäste abfertigen können.

Mehr lesen