Nach Finanzkrise

Finanzminister: Wir sind besser gerüstet

jt
Kopenhagen
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: Ritzau Scanpix/imago/Xinhua

2008 erschütterte ein Bankencrash die Wirtschaft der gesamten Welt. Heute, zehn Jahre später, kann die dänische Wirtschaft eine solche Krise besser verkraften, meint der Finanzminister.

Am Sonnabend ist es zehn Jahre her, dass die amerikanische Bank Lehman Brothers mit ihrem Bankrott eine Weltwirtschaftskrise anzettelte. Über 25.000 Angestellte bekamen von einem Tag auf den anderen ihre Kündigung. Die Bank hatte über einen längeren Zeitraum Kredite mit hohem Risiko und niedrigen Zinsen zu Personen mit niedrigem Einkommen vergeben.

Auch Dänemark war von der Krise betroffen. Viele Betriebe und Banken mussten schließen und Tausende verloren ihren Job. Doch heute hat Dänemark aus der Krise gelernt, und steht stärker und besser gerüstet dar, erklärt der dänische Finanzminister, Kristian Jensen (Venstre).

„Sollte die Wirtschaft wieder einknicken, dann sind wir besser vorbereitet. Auch die Banken können eine fallende Wirtschaft verkraften“, so Jensen zur Nachrichtenagentur Ritzau. Trotzdem stelle eine Krise auch eine Herausforderung für Dänemark dar. „Eine neue Bankenkrise in Europa würde natürlich auch unsere Arbeitsplätze hierzulande beeinflussen“, erklärt der Minister.

Mehr lesen