Arbeit

DI: Sinkende Arbeitslosenzahlen in Europa sind gut für Dänemark

DI: Sinkende Arbeitslosenzahlen in Europa sind gut für Dänemark

DI: Sinkende Arbeitslosenzahlen in Europa sind gut für Dänemark

jt/ritzau
Kopenhagen/Brüssel
Zuletzt aktualisiert um:
Foto: dpa

Die Arbeitslosigkeit fällt in sämtlichen EU-Ländern. Das sind gute Nachrichten für die dänische Wirtschaft, meint der Wirtschaftsverband DI (Dansk Industri).

Die Arbeitslosenzahlen haben in der Europäischen Union den niedrigsten Wert der vergangenen acht Jahre erreicht. Das zeigen neue Zahlen der EU-Statistikbehörde Eurostat.

Im August lag die Arbeitslosigkeit in der gesamten EU bei 7,6 Prozent – 0,9 Prozent niedriger als im Vergleich zum Vorjahr. Seit 2008 gab es keine vergleichbare niedrigen Werte. „Das hat die generelle Stimmung unter den Verbrauchern verbessert, diese geben deshalb auch mehr Geld aus“, sagt DI-Chefanalytiker, Allan Sørensen. „Ein gesunder Arbeitsmarkt kann das wirtschaftliche Wachstum in der Union aufrechterhalten – was für dänische Exportbetriebe, die auf dem europäischen Markt jährlich für 600 Millionen Kronen verkaufen, wichtig ist“, so Sørensen.

Die Eurostat-Zahlen zeigen eine fallende Arbeitslosen-Kurve in den vergangenen Jahren für sämtliche EU-Staaten – mit Ausnahme von Finnland, wo sie konstant bei 8,7 Prozent liegt. Doch die Zahlen bezeugen zugleich auch deutliche Unterschiede zwischen den einzelnen EU-Staaten. Während in Deutschland und Tschechien die Arbeitslosigkeit bei 3,6 beziehungsweise 2,9 Prozent liegt, können Griechenland (21,2 Prozent) und Spanien (17,2 Prozent) von solchen Zahlen nur träumen.

„Es ist positiv, dass die Arbeitslosigkeit in Europa generell im Rückgang ist. Doch die großen regionalen Unterschiede bedrohen den Zusammenhalt in der EU“, sagt Chefökonom beim Wirtschaftsforschungsinstitut Arbejderbevægelsens Erhversråd (AE), Erik Bjørsted.

Mehr lesen